Familienessen

#WIB: Über ein besonderes Date, Couscous und Kino

Anfang dieser Woche gab es unerwartete technische Probleme, aber zum Glück ist mein Blog jetzt wieder fit und ich kann wie gewohnt weiterbloggen. Exakt zwei Jahre schon besteht dieser Blog und ist gefüllt mit besonderen Momenten, Gedanken, Bildern. Und auch dieses Wochenende verdient es, unbedingt festgehalten zu werden.

Samstag:

Ich lege mich beim Frühstück ins Zeug: es gibt Palatschinken mit Zwetschgenröster und extrem leckerer Zwetschgen-Kardamom-Marmelade von der Oma.

Danach sind wir verabredet. Wir haben ein besonderes Date. Ein Date mit einem Pferd. Darf ich vorstellen? Grettje. Ein sanftes, gutmütiges Kuschelpferd mit weichem Winterfell. Ich rede ganz viel mit Grettje und mir scheint, als würde er alles verstehen. Wir schaffen es, Vertrauen zu ihm aufzubauen. Und dann dürfen wir ihn auch alleine ausführen. Ein ganz besonderer Spaziergang, der mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Der Winter ist da und es ist ziemlich kalt geworden. Die Pflanzen haben schon etwas Frost abbekommen und sehen wie bezuckert aus. Auch wenn die warmen Sonnenstrahlen wohltuend wirken, kriecht die Kälte in unsere Schuhe und zwingt uns, wieder nach Hause zu fahren.

Wir essen Gnocchi mit Tomatensoße. Das werden wohl die letzten sein in diesem Jahr, denn im Winter schmecken frische Tomaten nicht mehr so gut.

Den Abend verbringen der Mann und ich zu Hause und das Pralinchen bei Oma und Opa.

Sonntag:

Frühstück mit Porridge und den restlichen gekochten Zwetschgen vom Vortag. Das Pralinchen steht gerade total auf frisch gepressten Orangensaft, den sie „Limonade“ nennt.

Heute wollen wir einen neuen Reiterhof entdecken. Die Ponys sind hier gepflegt und gestriegelt, wie aus einem Katalog. Kein einziger Fleck auf dem Fell ist zu sehen. Bekommen die jemals eine Koppel zu Gesicht? Insgesamt scheint alles hier sehr geordnet zu sein. Die Reithalle ist riesig, so auch einige Pferde. Mir ist der Reiterhof, auf dem wir gestern waren, viel sympathischer. Chaotischer, aber dadurch auch authentischer und sympathischer.

Auch heute ist es sehr kalt und wir sind nicht allzu lange unterwegs. Dafür haben wir aber einen Riesen Hunger, als wir nach Hause kommen. Das Pralinchen kann es kaum erwarten, bis das Essen fertig ist. Es gibt Couscous mit Hackfleisch, Gemüse und Feta. Hier das Rezept.

Entspannung geht auch manchmal mit Kind: ich finde es total entspannend, Bilder gemeinsam mit ihr auszumalen. Hat denselben Effekt wie Erwachsenenmandalas. Nur, dass das Kind die Farbe bestimmt: „Mama, es muss alles gelb sein!“

Anschließend steht noch ein zweites besonderes Date an diesem Wochenende am Programm: der Mann und ich gehen ins Kino. Wir waren schon ewig lange nicht mehr im Kino, das letzte Mal war wohl vor Pralinchens Geburt. Die weltbeste Oma hat uns Tickets für „Bohemian Rhapsody“ (ist das jetzt unbezahlte Werbung?) gekauft und hütet inzwischen das Kind.

Der Film ist ganz toll und beschert mir eine Gänsehaut. Anschließend schlendern wir noch durch die  Stadt. Einige Adventmärkte sind schon aufgebaut und bezaubern durch die vielen Lichter und weihnachtliche Düfte nach Maroni, Baumkuchen und Zimt.

Damit endet dieses für mich wirklich traumhafte Wochenende. Was habt ihr denn so unternommen? Mehr Bilder seht Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen.

#WIB: Blätterregen, Ponyreiten und ein Abschied

Ein schönes, aber für mich auch emotionales Wochenende liegt hinter uns, mit einem herbstlichen Spaziergang, Ponyreiten und einem Abschied. Aber seht mal selbst.

Samstag:

Da ich diese Woche ziemlich krank war, und Antibiotika nehmen musste, brauche ich unbedingt ein paar Vitamine zum Frühstück.

Danach gehen Mann und Kind zu den Pferden und in den Zoo. Das Pralinchen ist wirklich ein großer Pferdenarr und genießt es sehr, auf diesem Pony zu reiten, das „Biene“ heißt.

Ich bleibe inzwischen zu Hause, um mich noch ein bisschen auszukurieren. Die Mandelentzündung hat mich richtig schlapp gemacht. Und dank der Antibiotika, die ich bekommen habe, habe ich beschlossen, endgültig abzustillen. Sie waren zwar stillfreundlich, aber ich wollte meinem Kind trotzdem die Chemiekeule nicht antun. Und so nahmen wir vor ein paar Tagen und auch an diesem Wochenende Abschied von einer langen Stillbeziehung. Endgültig. Es war kein abruptes Ende, sondern ein Prozess, der schon ein halbes Jahr dauert und nun seinen Ausklang gefunden hat. Dieser endgültige Abschied ist immer noch recht emotional für mich, aber er fühlt sich irgendwie richtig an. Ich bin erleichtert, aber auch ein bisschen wehmütig.

Ich vertreibe mir die Zeit mit meiner Lieblingsserie „Outlander“ und Kochen. Es gibt Schnitzel in Cornflakespanade und Ofengemüse.

Danach bringen wir das Pralinchen zur Oma und genießen etwas Zeit zu zweit. Am Abend freue ich mich auf das neue Einschlafritual, das wir gefunden haben: Bücher vorlesen. Das klappt wirklich sehr gut.

Sonntag:

Frühstück mit Apfel-Zimt-Porridge.

Seit ich abgestillt habe, fordert das Kind mehr Aufmerksamkeit ein und will ständig mit mir spielen. Wir bauen also ein Schloss aus Bauklötzen.

Anschliessend machen wir einen Herbstspaziergang im nebligen Wald. Der herunterfallende Blätterregen gefällt dem Pralinchen besonders gut.

Wir kehren auf eine heiße Schoko ein und ich erzähle dem Pralinchen eine Geschichte über ein kleines Monster, das in meiner Tasche wohnt und meinen Lippenstift frisst. Wir haben nämlich eine weite Strecke zurückgelegt und warten auf den Mann, dass er uns mit dem Auto abholt. Und so vertreiben wir uns die Zeit mit Geschichtenerzählen. Das ist wirklich ein schöner Moment, sie so begeistert zu sehen und ich kann die Verbindung zu ihr spüren. Auch ohne Stillen.

Danach fahren wir auf den Reiterhof zu den Pferden. Ein Mädchen zeigt dem Pralinchen, wie man Hufe auskratzt.

Und auch beim Bürsten des Pferdes darf sie mithelfen.

Anschließend sind wir zu meinen Eltern zum Martinigansl-Essen eingeladen. Sehr lecker!

Und wie habt ihr Euer Wochenende verbracht? Mehr Bilder gibt es bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Gutes Essen, reisender Mann und krankes Kind

Wenn der Mann weg ist, macht man Dinge, die man sonst nicht macht. Eine Freundin einladen und bis in die Morgenstunden plaudern, zum Beispiel. Oder überhaupt spät schlafen gehen. Zu viel Schoki essen, weil man dann die ganze Tafel für sich alleine hat. Naja, jedenfalls haben das Pralinchen und ich dieses Wochenende alleine verbracht. Es war leider nicht immer lustig, aber seht mal selbst.

Samstag:

Die Nacht war wegen des Besuchs sehr kurz, aber das Frühstücksei schmeckt trotzdem. Das Pralinchen entdeckt noch die Reste von der mitgebrachten Schokotafel und verschlingt sie zum Frühstück, ehe ich sie noch retten kann.

Anschliessend spiele ich mit dem Pralinchen, welches aber nur im Bett liegen will. Später werde ich wissen, warum. Zum Frühstück will sie nach der Schoki ein paar Vitamine…auf dem Spieß schmeckt das Obst noch besser. Vor allem wenn man die Obststücke schön selbst auffädeln kann.

Zwei Nachbarsmädchen kommen vorbei und wollen uns ihre Tanzperformance zeigen, die sie zu Halloween aufführen werden. Das Pralinchen ist sehr beeindruckt.

Essenszeit: es gibt Gemüse und Fleischbällchen aus dem Ofen.

Die Oma kommt vorbei und das Pralinchen zeigt ihr auch ihre Version des Tanzes. Sie eifert eben sehr den großen Mädels nach. Wenig später jammert sie über Bauch- und Ohrenschmerzen. Das Jammern wird dann zu einem Weinen, sodass ich mir ziemlich Sorgen mache. Ich suche schon mal vorsichtshalber nach Kinderarztpraxen, die in Wien auch am Wochenende offen haben, und stoße dabei auf eine übersichtliche Liste – sehr praktisch. Doch leider haben die alle nur bis 18:00 Uhr auf. Da wären wir sowieso schon zu spät dran.

Wir retten uns über den Tag mit Fiebersaft und Milchreis mit Apfelmus. Das Pralinchen isst gleich zwei Schüsseln leer, und ich schöpfe Hoffnung, dass sie vielleicht doch nicht so krank ist.

Am Abend hat sie sogar Lust zu spielen. Not macht erfinderisch: Wenn man keinen Sattel hat, dann muss man ihn aus Decken, Pölstern und Gürteln basteln.

Sonntag:

Die Nacht war grauenvoll. Hohes Fieber, Schüttelfrost, Schmerzen. Armes Pralinchen! Einsam esse ich mein Frühstücksei, und sehne mir den Mann herbei. Sorry für den Reim!

Dieser schickt inzwischen Fotos aus Berlin. Eines davon vom Reichstag.

Das Pralinchen und ich schauen uns die Eiskönigin an. Ich bin ganz enttäuscht, als sie jedoch in der Mitte des Films den TV abschaltet. Hätte gerne gesehen, wie es weitergeht. Naja, war wohl doch etwas zu lang für sie…

Zum Essen mache ich überbackene Schinkenfleckerl mit Kürbis. Lecker!

Den Rest des Tages lümmeln wir herum und freuen uns, als der Mann wieder gut zu Hause ankommt.

Und wie war Euer Wochenende? Mehr Bilder gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wurzeln und Schwimmflügel: Wochenende in Bildern 11./12. August 18

Das war ein tolles Wochenende mit Reiten, Schwimmen im Teich, roten Schuhen und jeder Menge Eis. Aber seht mal selbst…

Samstag:

Nach einer wieder mal durchwachsenen Nacht erstmal Frühstück mit süßen Mini-Melonen vom Balkon.

Der Mann und das Pralinchen gehen zu den Pferden. Sie ist nämlich eine totale Pferdenärrin geworden und liebt es, zu reiten. Schade, dass wir das so selten machen dürfen, sie ist noch zu klein. Erst ab 7 Jahren darf man dann öfter, wegen der Wirbelsäule. Aber ab und zu geht das sicher.

Inzwischen gehe ich in die Stadt, erledige den Einkauf und besorge…ähm…Lebensmittel. Diese roten Schuhe waren nämlich lebensnotwendig.

Zu Mittag gibt es heute Sellerieschnitzel mit Couscous. Etwas, das allen von uns gut schmeckt.

Anschliessend kommt das Kind zu Oma und Opa und wir Eltern machen uns einen Serienabend. Wir schauen gerade „The Blacklist“ an, was total spannend ist. So spannend, dass das ganze Popcorn im Nu weggefuttert ist.

Sonntag:

Frühstück auf dem Balkon nach einer Nacht, die diesmal eindeutig besser war. Ein guter Start in den Tag.

Das Pralinchen schnappt sich mein Tuch und macht einen Rundflug durch die Wohnung.

Wir fahren heute zum Windradlteich, den wir aber letztendlich leider nicht finden. So machen wir uns am Ozeanteich sesshaft und es gefällt uns richtig gut hier. Viele Schattenplätze, wenige Leute am Vormittag.

Wie heißt es so schön? Man gebe dem Kind Wurzeln…und Schwimmflügel!

So ein Ausflug macht ganz schön hungrig. Auf Wunsch von Mann und Kind koche ich Spaghetti Bolognese.

Anschliessend gehen wir noch eine Runde in den Park und Eis essen.

Und damit endet unser Wochenende. Wie war denn eures?

Mehr Bilder seht ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Kulinarisches Wochenende in Bildern: 4./5. August 18

Sehr chillig war dieses Wochenende: Der Mann und das Pralinchen waren viel im Freibad, ich habe mir ganz viele Serien reingezogen und war am Samstag auch Bikini-Shoppen. Und nachdem ich nicht gar so viele Fotos gemacht habe, weil ich auch nicht so aktiv war, wird daraus jetzt ein kurzes, knackiges kulinarisches Wochenende.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Ende des Tages ist mir das Kind von der Couch auf den Kopf gesprungen. Autsch!

Und was habt Ihr so am Wochenende gemacht? Mehr Bilder seht Ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern 21./22. Juli 18

Eine ziemlich anstrengende Woche liegt hinter uns. Pralinchens Kusine war hier und ich hatte mir das mit zwei Kids irgendwie einfacher vorgestellt. Ich glaube, es hat auch dem Pralinchen ziemlich gut gefallen, und wir hatten viele schöne Momente miteinander, aber es war auch stressig für sie. Schließlich musste sie ihre Mama plötzlich teilen. Doch auch für mich war es nicht einfach, mehrere Bedürfnisse unter einen Hut zu bekommen. Ist ja schon bei einem Kind nicht immer leicht. Naja, zumindest haben wir am Wochenende ganz viel Mama-Tochter Zeit verbracht, weil der Mann seine Nichte wieder nach Hause brachte.

Samstag:

Dank der Kusine haben wir während der Woche oft Schinken-Käse-Toasts gegessen. Die mag sie nämlich ganz gerne. Und auch wir haben wieder Gefallen daran gefunden. Deshalb gibt es die jetzt auch zum Frühstück.

Danach treffen wir uns mit der Oma im Park. Das Pralinchen ist, seitdem die Kusine da war, nicht mehr so gut auf die Oma zu sprechen. Wir sind ratlos, was dahintersteckt. Jedenfalls ist die Oma ziemlich traurig.

Der Spielplatz ist nicht so aufregend, dafür gibt es hier aber ein tolles Klettergerüst.

Im Park gibt es auch ein nettes Café und ich bestelle mir einen Bananen-Cashew Smoothie.

Die Oma hat es schließlich doch noch geschafft, Pralinchens Herz zu erobern und sie wünscht sich, zu Oma und Opa spielen zu gehen. Inzwischen fahre ich nach Hause und mache den Haushalt…ähm…schaue mir ein paar Serien an.

Als ich das Kind abhole, schüttet es in Strömen.

Sonntag:

Ich hätte wohl doch Nutella kaufen sollen – das Pralinchen schmiert sich massenweise Kakao auf die Palatschinken.

Nach dem Frühstück fahren wir ins Museum. Es ist hier ganz schön viel los und extrem laut. Aber allein der Anblick von Pralinchens Sturmfrisur macht alles wett.

Anschließend erlebe ich einen  Schockmoment. Ich sage dem Pralinchen, sie soll auf mich warten, ich hole nur Feuchttücher aus dem Kinderwagen. Als ich zurückkomme, ist sie weg. Panik. Ich suche sie überall. Dann finde ich sie endlich kichernd auf einem Spielschiff. Aber der Schreck sitzt tief.

Als wir nach Hause kommen, ist der Mann bald wieder da und ich mache Essen für uns alle. Es gibt Hühnercurry mit Couscous. Das Rezept findet ihr – etwas abgewandelt – hier.

Danach bringen wir das Kind zu den Großeltern und genießen Zeit zu zweit. Ganz müde fällt das Kind danach ins Bett, der Tag war wohl doch etwas aufregend…

Und was habt ihr so gemacht? Viele Bilder seht ihr übrigens bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern 26./27. Mai 18

Das war ein tolles Wochenende mit vielen Vierbeinern – vor allem den ganz großen. Aber seht mal selbst.

Samstag:

Es gibt endlich Kirschen – mein absolutes Lieblingsobst!

Danach fahren wir in den Zoo. Und gönnen uns dort gleich als erstes ein Eis. Ich nehme eine Kugel Kürbiskernöl.

Wir verbringen ganz viel Zeit am Wasserspielplatz, das passt gut an so einem heißen Tag.

Und machen dann noch einen Abstecher zu den tropischen Tieren. Dabei beobachten wir einen Schmetterling an der Futterstation.

Der Zoo macht mich immer so müde. Wir fahren nach Hause und machen einen ganz schön langen Mittagsschlaf. Passt perfekt!

Danach bringen wir das Kind zu den Großeltern, die sie schon sehr vermisst haben. Sie haben sie urlaubsbedingt eine Woche lang nicht gesehen. Inzwischen machen der Mann und ich uns einen schönen Abend zu zweit. Dazu gibt es Salat mit Schnitzel von der Oma und Kräuterdressing. Dazu habe ich frische Kräuter vom Hochbeet genommen und fein gehackt, dazu Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Olivenöl und Creme fraiche, und fertig war das total leckere Dressing.

Ich bin übrigens ein totaler Serienjunkie und die Serie „The Affair“ hat es mir gerade sehr angetan. Ich schaue sie derzeit gerne bis tief in die Nacht. Und bin dann am nächsten Tag ziemlich fertig.

Sonntag:

Erstmal entspannt frühstücken…

Anschließend richtet das Pralinchen einen Kindergeburtstag für ihr Pferd aus, nachdem sie es schminkte und mit Armbändern und Halsketten hübsch machte. Wir singen alle zusammen „Happy Birthday!“

Anschliessend wird noch mit dem Pferd ausgiebig gekuschelt. Und viele Geschichten erzählt. Zu dem Zeitpunkt wissen wir noch nicht, dass wir gleich viele echte Pferde sehen werden.

Wir wollen einen Ausflug ins Grüne machen und fahren mit dem Auto ins Blaue. Ganz ohne Ziel. Als wir endlich einen Parkplatz finden, sehen wir, dass wir auf einem Gestüt gelandet sind. Das Pralinchen ist ganz fasziniert, wie die Mädels da auf den Pferden reiten. Sie bereiten sich gerade auf das anschließende Turnier vor.

Wie wir später erfahren, handelt es sich hier um ein Islandpferde-Gestüt. Man kann hier nicht nur Reitstunden nehmen, sondern auch ein Pony führen, was für die Kleinsten sicher spannend ist. Doch heute belassen wir es mal beim Streicheln und Füttern.

Das Pralinchen hat überhaupt keine Berührungsängste mit diesen großen Vierbeinern…

Es gefällt ihr hier so gut, und ich bin froh, dass wir das Gestüt zufällig entdeckt haben. Zum Schluss schauen wir noch beim Turnier zu.

Und verabschieden uns auch noch von diesen zwei lustigen Hängebauchschweinchen.

Ab geht es nach Hause, denn wir sind schon ziemlich hungrig. Es gibt Zitronenrisotto mit Shiitake-Pilzen und Lachs.

Danach pflanzen wir noch neue Tomatenstöcke ins Hochbeet.

Und das Pralinchen schneidet ihrem Pferd die Mähne… Natürlich muss das Pferd nachher auch ins Familienbett.

Während ich also ein Pferd bei mir im Bett liegen habe, schreibe ich diesen Beitrag und wünsche Euch eine gute Nacht!

Wie war Euer Wochenende so? Mehr Bilder seht Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern 24./25. März 18

Wir haben den Kindergeburtstag überlebt! (hier bitte lauten Beifall einfügen). Und auch sonst war das Wochenende einfach wundervoll, da meine liebe Freundin aus Hamburg mit ihrem Sohnemann gerade zu Besuch ist.

Samstag:

Wir starten mit einem entspannten Frühstück in den Tag, an dem noch ganz schön viel zu tun ist. So eine Kindergeburtstagsparty muss ja erst mal vorbereitet werden.

Das Wetter ist herrlich und wir beschließen, eine Runde raus zu gehen. Die Kinder hüpfen begeistert Trampolin und fangen Riesenseifenblasen.

Während das Pralinchen Mittagsschläfchen macht, bereite ich alles Kulinarische für die Geburtstagsfeier vor. Unter anderem dieses Gurkenkrokodil.

Der Mann und die Freundin dekorieren inzwischen den Partyraum. Gleich kommen die ersten Gäste.

Das Pralinchen freut sich sehr über die schönen Geschenke und über ihre Schokotorte mit Peppa Wutz.

Die Party ist in vollem Gange. Die Riesenseifenblasen kommen besonders gut bei den kleinen Gästen an.

Leider hallt der Partyraum etwas und die Lautstärke ist … gewöhnungsbedürftig. Aber so ein Kindergeburtstag ist ja auch immer ein Stückchen Wahnsinn. Auch dem Pralinchen wird es zu viel und sie zieht sich ein bisschen zurück. Ganz vertieft malt sie ein Bild.

Trotzdem war es total schön, so viele liebe Freunde auf einmal zu sehen und mit ihnen zu plaudern. Die Kinder hatten sicher auch viel Spaß.

Nach der Feier muss erstmal aufgeräumt werden. Das übernimmt der Mann, während ich das müde Kind ins Bett bringe. Anstatt den Abend gemütlich bei einem Gläschen Wein mit Mann und Freundin ausklingen zu lassen, schlafe ich bei der Einschlafbegleitung ein. Ziemlich feddig!

Sonntag:

After-Party-Frühstück mit überbackenen Brötchen und Pomelo.

Das Pralinchen hat tolle Geschenke zum Basteln bekommen. Unter anderem probieren wir die Fimo-Masse aus. Es macht uns richtig Spaß, dieses Einhorn laut Anleitung zu machen. Ich bin begeistert, wie einfach das geht!

„Mama, kannst du mir die Peppa machen?“ Ja klar kann ich das!

Danach fahren wir in den Zoo.

„Welches Tier ist das?“ – „Mumu!“

Zu Hause essen wir noch die Reste von der Party und machen es uns auf der Couch gemütlich. Die Kinder dürfen heute „The Voice Kids“ mit uns schauen, Pizza und Popcorn essen. Besser kann das Wochenende nicht ausklingen, oder?

Was habt ihr denn so gemacht? Viele Bilder gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern: 17./18. März 18

Ein chilliges Wochenende liegt hinter uns. Nächste Woche feiern wir Pralinchens Geburtstag. Es gibt noch viel zu tun, also hat das ganz gut gepasst, dass wir es diesmal etwas entspannter angegangen sind.

Samstag:

Das Kind will Schokomüsli. Große Schokomüsli-Liebe. Nicht nur zum Frühstück. Der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm.

Danach gehen wir in den Spielzeugladen. Die andere Oma wohnt leider sehr weit weg, und darum kann sich das Pralinchen in ihrem Namen schon heute etwas zum Geburtstag aussuchen.

Wir dachten, sie würde sich ein Laufrad aussuchen, aber dann ist es doch die Spielkassa geworden.

Eine sehr gute Wahl, wie sich später herausstellt. Das Pralinchen macht sich wunderbar als Kassiererin. Jedes Teil wird gescannt und abgerechnet. Über das Mikrofon ruft sie ein Kuscheltier aus, das herkommen soll, um ihr zu helfen.

Zum Mittagessen machen wir Burger. Ohne Salat schmecken sie auch dem Kind sehr gut.

Malwerkstatt: Nachdem sich das Pralinchen auf unseren Wänden verewigt hat, und sie auch ziemlich viele Flecken auf der Kleidung machen, habe ich Fingerfarben ziemlich satt. Wir sind jetzt auf Wasserfarben umgestiegen. Mit einem Starterpinsel klappt das hervorragend.

Den Rest des Tages verbringen wir auf der Couch mit viel zu viel Medienkonsum. Das Pralinchen kuschelt mit ihrem Amigurumi-Häschen, das ich diese Woche fertig gehäkelt habe. Dieses Amigurumi-Ding macht mir ganz schön viel Spaß.

Abendessen: steirischer Käferbohnensalat.

Sonntag:

Diesmal gibt’s nicht nur Schokomüsli zum Frühstück, sondern auf Wunsch des Kindes auch Melone. Ist zwar nicht ganz die Saison dafür, aber was soll’s. Solange es schmeckt…

Wir räumen ein bisschen auf und beseitigen die Wäscheberge. Als das Pralinchen merkt, dass ihre Kleidung gewaschen wird, bekommt sie einen Wutanfall und weint bitterlich. Sie hätte lieber ihre Kleidungsstücke schmutzig. Hmmm…

Anziehen und Kleidungsstücke sind überhaupt ein großes Thema für sie. Stundenlang steht sie vor dem Kleidungsschrank und sucht sich aus, was sie anziehen möchte. Sie weiß das immer ganz genau. Oft zieht sie dann drei Kleider gleichzeitig an und geht so in die Kita. Doch auch die Pädagogin meinte, sie hätte da ihre ganz genauen Vorstellungen und sei nicht davon abzubringen.

So wird auch der Schneemann immer wieder liebevoll an- und ausgezogen.

Eine weitere Macke: seit ein paar Tagen werden mehrmals am Tag die Zehen-Zwischenräume untersucht. Ich finde das irgendwie ganz ulkig.

Da das Pralinchen jetzt schon seit fast drei Monaten immer wieder krank ist (ungefährt jede zweite Woche), mache ich mir langsam Sorgen, ob ihr Immunsystem nicht zu sehr geschwächt ist. Ich gebe ihr jetzt Vitamin D, vielleicht hilft es ja gegen die Infektanfälligkeit (zumindest meint das unser Kinderarzt).

Hühnersuppe ist sicher auch keine schlechte Wahl …

Danach treffen wir uns mit @Ananas90210 in der Stadt. Hier wird gerade was für junge Leser geboten.

Wir schaffen es auch, ein paar Minuten auf dem Spielplatz zu verbringen. Doch die Kälte treibt uns bald dazu, Unterschlupf zu suchen … in einem sehr originellen Wiener Hotel.

Danach bringen wir das Kind zur Oma, um noch etwas Zeit zu zweit zu haben. Doch es dauert nicht lange, und das Pralinchen will wieder nach Hause. Sie ist ziemlich müde und schläft schon um 19:00 Uhr ein. Das ist ungefähr so selten wie ein freundlicher Kellner in einem Wiener Kaffeehaus. Deshalb genieße ich jetzt mal den Abend, solange es geht.

Und wie war Euer Wochenende? Viele Bilder gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern 3./4. März 18

Dieses erste Märzwochenende war wirklich wunderbar. Wir waren auf einer Taufe, im Kindertheater und ich habe auch ein neues kleines Projekt angefangen. Aber mal von vorne…

Samstag:

Frühstück mit überbackenen Brötchen, Omelette, Ananas und Pomelo.

Danach fahren wir in die Kirche. Wir sind heute nämlich zu einer Taufe eingeladen. Anders als erwartet, hält das Pralinchen sehr geduldig durch und findet alles ganz spannend.

Aufgetischt: es gibt was Leckeres zum Essen. Ich mag Buffets sehr gerne, weil man da so viele verschiedene Sachen kosten kann.

Ich plaudere ganz viel und komme gar nicht dazu, Fotos zu machen. Nach der Taufe fahren wir noch  zur Oma, die sich darauf freut, das Pralinchen zu sehen. Währenddessen haben der Mann und ich zwei Stunden für uns.

Um 21:00 Uhr kippe ich mit dem Kind ins Bett. Ich bin echt froh, dass sich ihre Schlafenszeit von vormals 22:30 Uhr auf eine humane Uhrzeit verschoben hat.

Sonntag:

Zum Frühstück mache ich Palatschinken mit der weltbesten Marmelade meiner Mama: Zwetschken mit Kardamom. Der Kokos-Mandel-Aufstrich schmeckt auch sehr gut dazu.

Danach herrscht bei uns Familienidylle wie im Bilderbuch. Fast schon kitschig. Jeder geht seiner derzeitigen Lieblingsbeschäftigung nach. Der Mann spielt Schlagzeug.

Das Pralinchen klebt Blumenseide aufs Papier. Sie kann schon richtig gut mit der Kinderschere umgehen.

Und ich fange ein neues Mini-Projekt an: Amigurumi. Das sind niedliche, gehäkelte Tierchen. Süß anzuschauen, aber schwierig zu machen. Außer man hat den Dreh raus, dann geht es ganz einfach. Ich habe ein paar Anläufe und YouTube-Videos gebraucht. Dieses Werk befindet sich im Entstehen. Vielleicht ist es schon nächste Woche fertig? Wird es ein Hase oder ein Bär? Wir werden sehen…

Hühnersuppe für die Seele mit Frittaten. Sprich: Palatschinken vom Frühstück. Praktisch.

Den Nachtisch macht diesmal der Mann. Grießbrei mit Zimt, Butter und Honig.

Mit vollem Bauch fahren wir zum ersten Mal ins Kindertheater und treffen uns dort mit @Ireneslife. Ich bin ihr sehr dankbar für ihre tollen Ideen. Sie ist immer up-to-Date und weiß, was man mit Kindern in Wien Spannendes unternehmen kann.

Das Kindertheater ist unglaublich schön gemacht und verzaubert uns alle. Das Theaterstück heißt „Koko und der weiße Vogel“, eine phantasievolle Geschichte rund um einen Koalabären, der sich auf die Suche nach einer Blume begibt.

Danach können die Kinder die Hauptdarsteller sogar aus nächster Nähe kennenlernen. Backstage bei den Koalas, sozusagen.

Das Pralinchen ist so fasziniert, dass sie gar nicht nach Hause fahren will. Großes Kino für so ein kleines Persönchen.

Wir schliessen das Wochenende mit einem Reste-Essen ab. Reis mit Hühnchen aus der Suppe, Avocado, Soja- und süß-saurer Sauce.

Und wie war Euer Wochenende?

Mehr Bilder sehen Ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Copyright © 2018 · Theme by 17th Avenue