Familienessen

Garam Masala Curry mit Pute und Gemüse

 

Garam Masala ist echt ein feines, indisches Gewürz. Es wärmt richtig schön von innen, obwohl es gar nicht scharf ist. Deshalb ist ein Gericht mit Garam Masala auch für Kinder geeignet. Aber das Wichtigste: es schmeckt wirklich lecker!

Ihr könnt es auch in der vegetarischen Version mit Kichererbsen kochen. Habe ich zwar noch nicht probiert, schmeckt aber sicher auch sehr gut.

Rezept für 4 Personen:

  • 250 g Putenfleisch ODER eine halbe Dose Kichererbsen
  • 2 Karotten
  • 1 Zucchini
  • 2 Tomaten
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 1 TL Garam Masala Gewürzmischung
  • 1 TL Kurkuma
  • 250 ml Kokosmilch
  • Rapsöl
  • Sojasauce

Zubereitung:

Zuerst das Putenfleisch in Stücke schneiden oder die Kichererbsen abtropfen lassen. Dann den Knoblauch fein hacken, die Karotten schälen und in Scheiben schneiden, ebenso die Zucchini in mundgerechte Stücke oder Scheiben schneiden. Die Tomaten würfeln.

Garam Masala und Kurkuma in Rapsöl in einer Pfanne oder im Wok kurz anschwitzen. Den Knoblauch hinzufügen. Das Putenfleisch salzen und mit den Gewürzen anbraten (oder die Kichererbsen anbraten). Zuerst die Karotten, dann die Zucchini und die Tomaten hinzufügen und alles zusammen ca. 10 – 15 Minuten dünsten. Am Ende die Kokosmilch hinzufügen. Nochmal aufkochen lassen und weitere 5 Minuten kochen, bis das Gemüse weich, aber bissfest ist. Ihr könnt das Gericht noch mit Salz oder Sojasauce abschmecken. Fertig!

Dazu passt Reis oder Quinoa.

Ich wünsche Euch gutes Gelingen!

Wochenende in Bildern: 27./28. Jänner 18

Es gibt schöne Tage, voller „Friede, Freude Eierkuchen“. Und dann gibt es weniger schöne. Solche, die man am liebsten aus seinem Leben verbannen möchte. Es gibt überhaupt Dinge, die man für immer verbannen möchte, doch das geht nicht so einfach.

Mir geht es zurzeit nicht so gut. Ich möchte nicht näher darauf eingehen, aber ich möchte auch nichts beschönigen. Ich habe mir den Frust von der Seele geschrieben, aber ich bin (noch) nicht bereit, es zu veröffentlichen. Was einige Dinge betrifft, so habe ich ziemlich Respekt vor dem Internet.

Und so war das Wochenende wie es eben war. Wunderbar und zermürbend zugleich (für mich). Wenigstens der Mann hatte ein paar tolle Momente mit dem Pralinchen.

Samstag:

Frühstück mit Porridge. Das Foto ist schief, aber es hat trotzdem geschmeckt. Und es wärmt von innen.

Danach machen der Mann und das Kind einen Ausflug und ich bin sehr froh um ein paar Stunden für mich alleine. Ich höre Musik und entdecke ein neues Lieblingslied: „Angela“ von The Lumineers.

An Tagen wie diesen hilft nicht nur Musik, sondern auch Soulfood. Ein bisschen zumindest.

Das Pralinchen verbringt Zeit mit der Oma und der Mann leistet mir Gesellschaft auf der Couch.

Sonntag:

Das Kind hat sich Palatschinken zum Frühstück gewünscht. Die bekommt sie auch. Mit Schoko und Beerenkompott.

Wir spielen ein bisschen und sie bemalt einen Spielstein. „Das ist für dich, Mama. Ein Keks!“

Danach krame ich meine Perlenschachtel aus. Das Pralinchen liebt es, mit den Perlen zu spielen und das Schaf schaut ihr dabei zu. Ich habe früher immer Schmuck gebastelt. Die Perlen stammen noch aus dieser Zeit.

Es kommt zu einem kleinen Konflikt und ich reagiere genervt. Bin wohl etwas angespannt. Ich entschuldige mich und wir kuscheln eine Runde. Alles wieder gut.

Danach sind Mann und Kind wieder unterwegs und schicken mir ein paar Fotos.

„Papa, wieso hat der Herr keine Strumpfhose an?“ 😂

Inzwischen koche ich was richtig Leckeres: Pute mit Garam Masala, Gemüse und Kokosmilch. Reis dazu. Ich werde mich bemühen, das Rezept bald auf den Blog zu stellen.

Wir schließen das Wochenende mit einem mehr oder weniger entspannten Bad ab.

Und wie war Euer Wochenende? Mehr Wochenenden in Bildern seht Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern: 13./14. Januar 18

Eine turbulente Woche liegt hinter uns, weil das Pralinchen mal wieder Kindergartenstreik macht. Die Umstellung von „dauernd mit Mama und Papa sein“ zum alltäglichen Rhythmus fällt ihr wohl schwer. Dank den Weihnachtsferien. Dafür war das Wochenende recht abwechslungsreich. Aber mal von vorne…

Samstag:

Ich habe während der Woche neue Deko für unseren Küchentisch besorgt, und das wird zum Frühstück gleich eingesetzt. Ich mag manchmal etwas Abwechslung.

Danach gibt es eine Premiere: Papa und Kind wollen zum ersten Mal alleine in eine Therme fahren. Das Pralinchen ist so aufgeregt wie noch nie. Sie rennt in der ganzen Wohnung herum, singt, schreit, jauchzt vor Freude. So euphorisch habe ich sie noch nie erlebt.

Inzwischen erledige ich den Wocheneinkauf und dann treffen wir uns bei der Oma. Das Pralinchen hilft ihr bei der Zubereitung von polnischen Nockerln, die übersetzt „Faule Nudeln“ heißen und mit Semmelbröseln und Puderzucker gegessen werden.

Der Mann und ich haben freie Zeit und konsumieren inzwischen Wraps mit Falafeln und Gemüse.

Zum Abschluss des Tages gibt es noch einen leckeren Kuchen, noch bevor das Kind zurückkommt.

Sonntag:

Es hat über Nacht geschneit! Das Pralinchen ist ganz aufgeregt und geht gleich mit ihrem Papa raus. Doch sie freut sich nicht nur über den Schnee, sondern auch darauf, dass wir uns gleich mit meiner lieben Twitter-Freundin @Ananas90210 und ihrer Tochter zum Frühstück treffen.

Nach dem Frühstück und ein paar Minuten gemütlichem Plaudern gehen wir in den Park und machen eine Schneeballschlacht. Ach ja, und wir bauen auch einen kleinen Schneemann.

Die Eindrücke des Vormittags dürften das Pralinchen ganz schön geschafft haben. In der Straßenbahn nach Hause bekommt sie einen Wutanfall und fällt zu Hause sofort ins Bett, um ein Mittagsschläfchen zu halten.

Zu Mittag gibt es bei uns etwas, das in letzter Zeit selten auf den Tisch gekommen ist: rotes Fleisch. Da ich jedoch oft sehr müde bin, denke ich, es könnte am Eisenmangel liegen. Und da kann ein bisschen Fleisch nicht schaden.

Danach versuchen wir uns wieder in der hohen Kunst des Schneemann-Bauens, diesmal auf dem Balkon. Aus Förmchen machen wir Schnee-Kuchen, den das Pralinchen auch kosten muss.

Wir schließen den Nachmittag mit einem leckeren „Pink Smoothie“ ab. Eine Handvoll gefrorene Himbeeren zusammen mit etwas Hafermilch, einer Banane, 1/2 Apfel und 2 TL Honig mixen und schon ist er fertig!

Dann lümmeln wir einfach noch etwas herum und schon ist das Wochenende zu Ende. Leider.

Und was habt Ihr so gemacht? Viel mehr Bilder seht Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Ich wünsche Euch eine gute Woche!

Wochenende in Bildern: 6./7. Januar 18

Ein Wochenende nach der letzten Woche Ferien liegt hinter uns, verbunden mit viel Wehmut, dass die freien Tage schon vorbei sind. Aber dafür haben wir viel unternommen…

Samstag:

Frühstück mit Blutorangen, bei denen das Pralinchen so süß die Miene verzieht. Bin aber leider zu langsam mit meiner Kamera.

Danach spielen wir das aktuelle Lieblingsspiel: Lego mit Figuren, die immer wieder was sagen sollen (das ist mein Part). Zum Leidwesen von Mama will das Kind nur noch spielen und überhaupt keine Bücher mehr vorlesen bekommen.

Das Pralinchen trifft ihre Freundin im Museum. Inzwischen arbeite ich zu Hause an einem Kundenprojekt. Da diese Woche kitafrei war, muss ich am Wochenende ganz viel nachholen, weil der Mann mir das Kind abnehmen kann.

Zum Essen gibt es was ganz Schnelles: Wraps mit Falafeln.

Danach geht’s zur Oma, diesmal etwas später, weil der Mann und ich zu einer Geburtstagsfeier eingeladen sind. Das Pralinchen verbringt dort den Abend, bis ich sie um 22:00 Uhr wieder abhole. Schlafen bei der Oma geht noch nicht. Leider habe ich kein Foto von der Feier. War viel zu beschäftigt mit Plaudern.

Sonntag:

Frühstück mit Müsli und Mango. Da greift das Kind ganz gerne zu, sie hat zurzeit sowieso viel Appetit.

Während der Mann nach der durchgefeierten Nacht entspannt, ergründen wir den Spielplatz um die Ecke. Er wurde mit neuen Spiel- und Klettergerüsten ausgestattet.

Danach probieren wir mal was Neues: Running Sushi mit dem Kleinkind. Nun ja, es hat ihr total gut gefallen! Sie hat gequietscht vor Freude, als sie die vielen bunten rollenden Teller sah. Das war echt süß!

Doch für uns war es eher mühsam, weil sie nicht wirklich stillsitzen wollte und wir das Essen eher hinunterschlingen mussten. Ich war danach so voll, dass ich sehr froh war um den Mittagsschlaf. Mit einem Bauch von hier nach Tokyo habe ich eine Runde mit dem Kind mitgepennt. Wie war das nochmal mit den Neujahrsvorsätzen? Weniger essen, mehr Bewegung? Noch nie davon gehört!

Nach dem Schläfchen machen wir uns an den Christbaum ran und plündern ihn.

Und dann wird der Ärmste auch noch verschleppt und auf einen Haufen mit anderen seiner Zeitgenossen geworfen. Welch ein trostloses Dasein! Damit endet die glitzernde, besinnliche Weihnachtszeit und unser Wochenende.

Und wie war Eures? Viel mehr Bilder seht Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Rezept: Soulfood-Pasta mit Bohnen, Tomaten, Rucola

Ich habe heute ein einfaches Rezept für eine leckere italienische Soulfood-Pasta für Euch. Damit könnt Ihr euch ein bisschen mediterranes Flair auf den Teller zaubern. Und vielleicht schmeckt es ja auch Euren Kindern? Womöglich nicht der Rucola, aber vielleicht die Pasta oder die Bohnen…? Das Pralinchen pickt sich immer das, worauf sie Lust hat, heraus und wir essen das gesamte Ding.

Hier das Rezept für 2-4 Personen:

Zutaten:

Eine halbe Packung Fusilli

2 Handvoll Cherry-Tomaten

5-8 getrocknete Tomaten in Öl

1/2 Dose weiße Bohnen, abgetropft

1-2 Zehen Knoblauch

Pesto Genovese

Eine Handvoll Rucola

Parmesan

Himbeeressig

Olivenöl

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Fusilli nach Packungsanleitung kochen. Inzwischen den Knoblauch fein hacken und die Cherrytomaten waschen und in Stücke schneiden. In etwas Olivenöl ein paar Minuten in der Pfanne mit Knoblauch dünsten.

Den Rucola waschen, die Bohnen abtropfen lassen, die getrockneten Tomaten in Stücke schneiden. Dann ein paar Teelöffel Pesto unter die fertigen Nudeln mischen. Jetzt könnt ihr alle Zutaten vermengen: die Pesto-Nudeln, die gedünsteten und getrockneten Tomaten, die Bohnen.

Dann den Rucola unterheben. Mit ein paar Schuss Himbeeressig, Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss Parmesan draufhobeln. Fertig!

Lasst es euch schmecken!!

Wochenende in Bildern 18./19. November 17

Das Pralinchen hat in einen Hundehaufen gegriffen, ich bin auf einen spitzen Puppenstuhl gestiegen und habe nun eine Fleischwunde am Fuß und auch sonst war alles normal diese Woche. Ach ja, die Schnupfenviren sind bei uns auch noch eingezogen und haben es sich für einige Tage gemütlich gemacht. Deshalb waren wir am Wochenende nicht sehr aktiv und fast die ganze Zeit zu Hause. Dafür haben wir viel gebastelt. Wollt ihr mal sehen, was wir so gemacht haben?

Samstag:

In der Nacht hat das Pralinchen sich auf die Weihnachtszeit eingestimmt und „Kling Glöckchen, klingelingeling!“ im Schlaf gesungen und dabei mit dem Po auf- und abgewippt.

Nach dieser nächtlichen Show-Einlage gibt es Frühstück mit Khakis – das sind zurzeit Ihre Lieblings-Früchte.

Danach basteln wir Dinge aus Eisstielen: ein Krokodil und eine Schneeflocke, die sie selbst bemalt.

Zeit für Knetmasse: das Pralinchen bringt mich auf die Idee, Tier-Formen in einer etwas größeren, runden Keks-Form auszustechen und die bunten Tiere dann zu vertauschen.

Essen ist fertig! Es gibt Kürbis-Kartoffel-Auflauf. Mjam! Der Mann so: „Warum fotografierst du immer das Essen? Das interessiert doch eh keinen!“

Danach lümmeln wir einfach nur herum. Mir fällt die Decke auf den Kopf, weil ich schon die ganze Woche zu Hause bin. Das Pralinchen beschäftigt sich eine Weile alleine und was kommt dabei heraus?

Ähm…kreativ ist sie, das muss man ihr schon lassen!

Sie arrangiert auch ihre Stofftiere zu einem Morgenkreis:

Und als wir eine Doku im Fernsehen anschauen, steckt sie Holzklammern auf dem Teller zu einem Kreis zusammen.

Doch später, als es ihr zu bunt wird, schaut sie ihre Serie am Tablet. Wie steht Ihr dazu, wenn es um Tablet, Fernsehen und Co geht? Lässt Ihr Eure Kinder schauen oder gar nicht? Ich muss zugeben, ich bin eine Rabenmama, was das betrifft.

Sonntag:

Ich bin wegen der Doku erst gegen 23:30 Uhr ins Bett gegangen. Keine gute Idee!

Zum Frühstück mache ich Guacamole, Eier, überbackene Brötchen und Porridge:

Als ich die Damenbinden von unserem Tischchen entferne, sehe ich, dass das Kind den Tisch „nachhaltig“ dekoriert hat:

Während der Mann einen Ausflug mit dem Kind macht, koche ich. Es gibt Lachs in Sesam mit Wok-Gemüse und grünen Asia-Nudeln. Das Pralinchen bekommt eigene Nudeln, weil ihr alles Grüne immer suspekt ist. Ihr kennt das sicher überhaupt nicht von Euren Kindern.

Danach geht‘s wieder ans Werkeln. Das Pralinchen bemalt einen roten Stern aus Eisstielen.

Und ich bastle Deko für den Weihnachtsbaum aus Eisstielen, Servietten, Washi-Tape. Der Mann meint, das Ding in der Mitte eignet sich eher als Aufhänger fürs Klo. Immer sehr charmant, der Gute.

So, und jetzt gehen wir langsam ins Bett. Wie war denn Euer Wochenende? Bilder, Bilder und noch mehr Bilder gibt es bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern 11./12. November 17

Wir hatten ein ziemlich entspanntes Wochenende mit Zoo, Malen und nettem Besuch. Aber mal von vorne…

Samstag:

Der Mann hat Eierformer gekauft, und die probieren wir zum Frühstück aus. Hier ein Häschen:

Danach klebt das Pralinchen verschiedene Sticker aufs Papier.

Wir malen und kleben Stäbchen auf. Eigentlich hätten daraus Segelboote werden sollen…

Doch das Kind entscheidet sich dafür, dass Mama-anmalen viel mehr Spaß macht. I‘m blue dabudee dabudaa dabudee dabudaaa dabudee dabudaaaa!

Mann und Pralinchen statten seit Längerem wieder dem Zoo einen Besuch ab. Als sie nach Hause kommen, wünscht sie sich ein Meerschweinchen. Hmmm…

Danach übernimmt die Oma das Kind und der Mann und ich machen uns einen richtig schönen Nachmittag. Mit Schweizer Käsefondue und einem Film: „Happy Burnout“. Klingt nicht so witzig wie er wirklich ist. Sehr unterhaltsam!

Das Pralinchen kommt nach Hause und verschlingt tatsächlich noch ein Stück Zartbitterschoko und eine Salzgurke vor dem Schlafengehen!

Sonntag:

Wir hatten eine schlimme Nacht. Vielleicht war die Gurke schuld? Zum Frühstück gibt’s jedenfalls gleich einen Wutanfall. Sie hat sich zu viele Rosinen auf das Porridge gepackt und ärgert sich deshalb.

Wir bekommen Besuch von unseren lieben Freunden und die Kinder malen eine Runde mit Fingerfarben und Rollen. Mit vollem Körpereinsatz.

Zum Essen gibt es Hühnchen mit Knoblauch-Basilikum-Tomatensauce.

Noch eine Runde mit der Knetmasse spielen. Das ist übrigens ein Geburtstagskuchen.

Ein Baby ist auch mit dabei und verschläft das bunte Gewusel der Kinder. Ist dieses Schnütchen nicht zuckersüß?

Am Abend schickt mir die Oma Fotos von ihren Zeichnungen für Pralinchens Kinderzimmer. Ich bin richtig begeistert. Wir werden sie bald aufhängen.

 

Und wie war Euer Wochenende so? Mehr Bilder seht Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen. Eine schöne Woche wünsche ich Euch!

Beagles und Berge: Wochenende in Bildern 4./5. November 17

Wir haben ein paar Tage bei meinen Schwiegereltern in den Bergen verbracht, im westlichsten Teil von Österreich. Es war eine wirklich tolle Zeit, und ich nehme Euch jetzt mal mit auf eine kurze Reise mit ein paar Impressionen.

Samstag:

Ich starte diesmal das Wochenende in Bildern mit dem Mittagessen, habe nämlich vergessen, Fotos vom Frühstück zu machen. Pralinchens Oma hat gekocht.

Wir sind umgeben von Schweizer Bergen.

Meine Schwiegereltern züchten Beagles. Sie haben sechs Hunde, das sind zwei davon.

Das Pralinchen löffelt fleißig Schokokuchen.

Und spielt danach mit ihrer Cousine. Sie sind ein Herz und eine Seele und das Pralinchen eifert ihr nach. Sie ist ihr großes Vorbild. Alles wird gemacht, was die Cousine sagt.

Dann gehen wir in den Garten, wo die kleinen Welpen spielen.

Sind die nicht zuckersüß?

Eine kleine Stärkung zwischendurch…Beagles sind übrigens sehr verfressen.

Ich muss mich ganz stark zurückhalten, einen Welpen nicht mit nach Hause zu nehmen.

Mein Herz schmilzt bei diesem treuen Hundeblick…

Beagles sind sehr kinderfreundlich. Große Hundeliebe bei Pralinchens Cousine.

Und das Pralinchen ist natürlich auch ganz hin- und weg und hat schon einen Spielpartner gefunden.

Danach gehen wir eine Runde in den Wald. Es tut so gut, in der Natur zu sein.

Wir lüften unsere Stadtlungen aus.

Und tanken so richtig auf.

Ein Beagle muss natürlich auch mit!

Der Heimreise-Weg fällt uns schwer, weil es wirklich schön war. Wir fahren in der Nacht und das Pralinchen schläft durch. Vorteil: kein quengelndes Kind bei einer Autofahrt von sieben Stunden. Nachteil: am nächsten Tag sind die Eltern kaputt und das Kind quietschvergnügt.

Sonntag:

Wir haben genau drei Stunden geschlafen. Der Tag fällt somit sehr schleppend aus. Meine Augen flimmern und mein Gehirn ist wie Watte. Gääähn!

Zum Glück gibt es ein leckeres Frühstück mit Schweizer Spezialitäten: Käse und Bündner Fleisch. Und viel Matcha-Tee.

Ich sitze hundemüde daneben, während das Pralinchen mit der Knetmasse spielt.

Danach halten wir ein Mittagsschläfchen. „Psst, Mama! Die Prinzessin schläft!“

Nach dem Schläfchen sind wir bei meinen Eltern zum Essen eingeladen. Es gibt Gansl mit Rotkraut und ich könnte mich hineinlegen, so lecker ist das!

Das Pralinchen feiert schon wieder fiktiv Geburtstag. Letztes Mal mit einer Krone. Heute mit der Bananenschnitte. Alle Erklärungsversuche, der Geburtstag sei erst im März, bringen Nüsse.

Und wie war Euer Wochenende? Mehr Bilder gibt es bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern 14./15. Oktober

Diese Woche ist so schnell vergangen…und schwupps, schon war das Wochenende da! Und damit auch die Wahlen in Österreich. Ich zeige Euch ein paar Impressionen unseres Wahl-Wochenendes mit strahlendem Sonnenschein.

Samstag:

Frühstück mit Obstteller und einem Kind, das die ganze Nacht gehustet hat. „Hoffentlich helfen die paar Vitamine…“ denkt sich die Mama.

„Ich will Schokoaufstrich!“ denkt sich das Kind. „Wir haben aber keinen. Leider, kleine Maus.“ Da stellt sie sich doch glatt vor den Kühlschrank, schaut hinein und sagt: „Kokosmilch!“ „Ja, und wie soll ich dir daraus einen Schokoaufstrich machen?“ Habe kurz überlegt und dann ein paar Löffel Kakao und ein paar Löffel Kokosblütenzucker in die feste, kalte Kokosnussmasse gegeben. „Schmeckt wie Eis!“ Puuh. Das Frühstück ist gerettet. Und die Schoko-Eis-Creme schmeckt wirklich gut.

Dann wird es ganz schön bunt! Fingerfarben werden mit vollem Körpereinsatz auf dem Papier verteilt.

Auch ich bekomme was davon ab. Habe ich nicht ein schönes Tattoo?

Mann und Kind wollen los und es gibt ein Anzieh-Drama. Ich zeige dem Kind, welche Strumpfhosen es anziehen könnte. Die Reaktion fällt, nun ja, etwas „euphorisch“ aus. Als hätte ich ihr gerade eine tote Ratte gezeigt. Kein Wunder, dass sie am liebsten davonfliegen würde, in weite Sphären, unendliche Höhen, unerreichbare Galaxien.

Wieder auf der Erde schickt mir der Mann ein witziges Zitat:

Das Pralinchen bekommt Hühnersuppe bei der Oma.

Und ich mache für den Mann und mich ein Wok-Gericht mit viel Gemüse und Räuchertofu.

Sonntag:

Ich trinke sonst keinen Kaffee, weil ich ihn nicht so gut vertrage. Doch leider ist mein Matcha-Tee aus und so habe ich keine andere Wahl.

Dafür habe ich zum Glück politisch die Wahl. Wir gehen in den Kindergarten, um ein Kreuzerl zu machen. Und danach noch eine Runde in den Skatepark.

Zum Essen mache ich eine Quiche mit Salat.

Das Pralinchen verweigert den Mittagsschlaf. Dafür hält sie sich jedoch recht tapfer auf der Geburtstagsfeier, zu der wir eingeladen sind.

Und geht zwei Stunden früher als sonst schlafen. Juhuu!

Wie war den Euer Wochenende? Viele Bilder zum Stöbern seht Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Was essen wir diese Woche? KW19


Diesmal gibt es unseren Wochenplan an einem Montag. Auch gut, oder?

  • Montag: Reste-Essen vom Wochenende (die Oma hat uns etwas mitgegeben)
  • Dienstag: Hühnchen auf Indisch
  • Mittwoch: Risotto mit Salsiccia (Danke, liebe Claudia, fürs Rezept!)
  • Donnerstag: Lachs mit Süßkartoffeln und Selleriepüree
  • Freitag: Polentaschnitten und Gemüse, dazu Feta
  • Samstag: Kichererbsen-Curry

Und was kocht Ihr so? Gerne könnt Ihr mir wieder Eure Ideen in den Kommentaren hinterlassen.

Copyright © 2019 · Theme by 17th Avenue