Reise

Urlaubswochenende in Bildern 1./2. September 18

Das Wetter ist hier schon wieder viel besser, und auch mein Fuß. Mir war nämlich ein paar Tage zuvor ein Teller auf den Fuß gekracht und eine spitze Scherbe hatte ein Loch hinterlassen. Aber zum Glück muss ich mich nicht mehr humpelnd fortbewegen und konnte dieses letzte Urlaubs-Wochenende in vollen Zügen genießen.

Samstag:

Nach einer entspannten, durchgeschlafenen Nacht ein leckeres Frühstück. Das Pralinchen schläft hier wirklich super. Vielleicht ist es die frische Luft? Oder sind es die vielen schönen Eindrücke?

Ich bin schon ganz aufgeregt, weil wir uns gleich mit meiner lieben Freundin aus Slowenien treffen. Sie macht auch hier in der Nähe Urlaub und hat beschlossen, uns zu besuchen. Ich lerne endlich ihre kleine Tochter kennen (die beiden älteren Söhne kenne ich schon). Sie sieht ganz fasziniert zu, wie mich das Pralinchen mit Zitronen füttert.

Uns verbindet eine 20-jährige Freundschaft und wenn wir uns sehen, ist es immer so, als ob wir uns erst vor 10 Tagen gesehen hätten. Dabei liegt das letzte Treffen schon zwei Jahre zurück.

Als ich noch in Slowenien gelebt habe, waren wir Teenager und sind jedes Wochenende um die Häuser gezogen. Jetzt sind wir beide Mamas, und unsere beiden Mini-Versionen von uns spielen miteinander.

Ach ja, Essens-Foto hätte ich fast vergessen. Kroatisches Fast Food: Cevapcici und Pommes, mit griechischem Salat.

Am Abend gehen wir noch in die Stadt. Am Hauptplatz findet ein Folklore-Fest statt, mit schönen Trachten, Tanz und Gesang. Ein toller Abschluss des Tages.

Auch die ganz Kleinen tanzen begeistert mit.

Sonntag:

Der Abend gestern ist lange geworden und wir schlafen dementsprechend lange am Morgen. Zum Frühstück gibt es diesmal Pancakes mit Bananen und „Hotella“ in einem Café in der Stadt. Die sind so fluffig…mjam!

Anschließend gehe ich auf den Markt ein paar Fische kaufen. Es ist tolles Wetter, aber man spürt schon die herbstliche Brise.

Wir gehen eine Runde an den Strand. Das Wasser ist warm, aber wenn man rauskommt….brrrr! Ganz schön kalt!

Mein Cousin und ich waren ein Herz und eine Seele als Kinder. Bei unseren Kindern ist das leider nicht so der Fall, leider hat sein Sohn Angst vor dem Pralinchen. Zum ersten Mal in diesem Urlaub spielen sie ein paar Minuten Ball mit meiner Tante. Ein kleiner Glücksmoment.

Essenszeit. Ich komme drauf, dass ich vergessen habe, den Fisch putzen zu lassen. Jetzt muss ich das selbst tun. Eine etwas glibberige Angelegenheit. Aber ich habe es geschafft und selbst das Kind findet den Fisch total lecker.

Am Abend geben wir das Pralinchen bei der Oma ab und gehen eine Runde in die Stadt. Zwei Stunden Zweisamkeit.

Und wie war Euer Wochenende? Wenn ihr mehr Bilder sehen wollt, dann schaut doch bei Susanne von Geborgen Wachsen vorbei.

Urlaubs-Wochenende in Bildern: 25./26. August 18

So habe ich mir den Urlaub nicht vorgestellt: es ist kalt, regnerisch und es gibt alle paar Stunden ein Gewitter. Wir waren noch kein einziges Mal im Meer baden. Es kann nur besser werden…

Samstag:

Wir freuen uns schon auf die Sonne und das Meer. Einfach reinspringen in das kühle Nass, und sich dann von den Sonnenstrahlen wärmen lassen. Wunderbar! Doch als wir nach einer Autofahrt in der Nacht ankommen, erwartet uns eher das Gegenteil: Weltuntergangsstimmung.

Wir nutzen die Zeit, um alle nötigen Lebensmittel für den Urlaub einzukaufen und beziehen unsere Ferienwohnung. Erst am Nachmittag hellt es etwas auf und die Sonne blinzelt durch. Wir begrüßen das Meer. Doch zum Baden ist es viel zu kalt.

 

Zum Essen mache ich Fisch aus dem Ofen, der total lecker schmeckt. Urlaubsfeeling auf dem Teller.

Leider hat das Pralinchen überhaupt keinen Appetit. Sie ist noch nicht ganz durch mit ihrer Magen-Darm-Grippe. Erst spät am Abend zieht sie sich Kartoffeln mit Brot rein.

Anschliessend hüpfen Mann und Kind tatsächlich in den eiskalten Pool. Zumindest für ein paar Minuten.

Am Abend treffen wir den Rest meiner Familie und machen einen Spaziergang in die Altstadt.

Sonntag:

Nach der zweiten schlaflosen Nacht (die erste wurde für die Autofahrt geopfert) bin ich so ausgeglichen wie ein Säbelzahntiger nach tagelanger erfolgloser Nahrungssuche. Ich pampe das Kind wegen Dauernuckeln am Morgen an. Armes Pralinchen.

Zum Frühstück gibt es Schokoaufstrich als Nervennahrung. Oder, wie das Pralinchen sagt: „Hotella“. Daran merkt man, wann es bei uns auf den Tisch kommt.

Es regnet heute schon wieder (oder immer noch?) und wir wissen nicht so recht, was wir machen sollen…

Ich beschließe, auf dem Markt einkaufen zu gehen, bewaffnet mit Regenjacke und Regenschirm.

Anschließend machen wir eine Tour mit dem Auto und treffen zufällig auf einen Pferdehof. Leider kann man heute nicht reiten, aber bei Schönwetter kommen wir hier sicher nochmal her.

Das Pralinchen befriedigt inzwischen ihr Reitbedürfnis hiermit:

Zum Essen mache ich Tagliatelle mit Tomatensoße und Scampi. Sehr lecker!!

Am Abend treffen wir wieder meine Familie und erleben noch einen schönen Abend am Hafen und in der Stadt.

Auch wenn die nächsten Gewitterwolken wieder bedrohlich vom Himmel herabschauen…

Und wie war Euer Wochenende? Viel mehr Bilder seht Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Urlaub: Wochenende in Bildern 26./27. August

Endlich Urlaub! Ich konnte es kaum erwarten, denn die Tage davor waren recht stressig. Unser Auto ist eine Woche vor dem Urlaub kaputt geworden und weil sich eine Reparatur so gar nicht ausgezahlt hätte, mussten wir noch auf die Schnelle (vier Tage vor Abreise) ein neues Auto kaufen. Wir sind in der Nacht nach Kroatien gefahren und es leistete zum Glück gute Dienste.

Samstag:

Wir kommen in der Früh an, das Pralinchen hat geschlafen, wir natürlich nicht. Erstmal Frühstück in einem Hotel. Es ist zwar nicht besonders gut, aber es gibt Feigen. Man gebe mir einen Teller Feigen, und ich bin der glücklichste Mensch auf Erden!

Danach hüpfen wir gleich ins Meer. Das Kind ist ganz begeistert und planscht vergnügt im Wasser.

Gegen Mittag dürfen wir endlich unser Appartement beziehen. Wir sind ganz happy, als wir den Pool sehen. Doch leider sagt uns die Vermieterin, dass wir ihn nicht verwenden dürfen. Er ist noch ganz neu und nicht abgenommen worden. Wie blöd…

Überhaupt ist die Vermieterin, nun ja, etwas gewöhnungsbedürftig. Als ich mich mit dem Pralinchen zum Mittagsschlaf hinlege, werde ich plötzlich von ihr geweckt und sie steht mitten im Schlafzimmer. Ich, aus dem Tiefschlaf gerissen, weiß überhaupt nicht, was los ist. Sie wolle ja nur Bescheid geben, dass wir schon heute die Wohnung bezahlen sollen. Ja, toll! Das hätte sie mir auch später sagen können. Schon mal was von Privatsphäre gehört??? Unfassbar, oder?

Nach dem Mittagsschläfchen gehen wir wieder ans Meer.

Wir spazieren durch den Pinienwald…

Und durch die von der Abendsonne geküssten Olivenhaine.

Abendessen mit Fisch, Calamari und Co.

Sonntag:

Frühstück auf der Terrasse.

Danach lungern wir ein bisschen herum. Ich bin so hundemüde, dass ich am liebsten nur schlafen könnte. Leider geht das mit einem zappeligen Kleinkind nicht so gut. Aber der Mittagsschlaf fällt zum Glück dann doch etwas länger aus.

Es ist sehr heiß, aber mit einer Portion Eis lässt sich die Hitze gut aushalten.

Wir sammeln ein paar Eindrücke von Novigrad, einem hübschen, aber sehr touristischen Städtchen.

Auf dem Hauptplatz übt eine Gruppe von Kindern Taekwando oder Judo? Das Pralinchen ist ganz fasziniert.

Das Meer lockt uns und wir kühlen uns im Wasser ab. Es ist, trotz hoher Außentemperatur, recht frisch.

Am Abend machen wir noch einen Spaziergang durch den Hafen.

Und wie war Euer Wochenende? Viel mehr Bilder seht Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende am Bauernhof 12./13. August

Wir sind über das verlängerte Wochenende mit Freunden auf einen Bauernhof gefahren und haben die Landidylle genossen. Das Pralinchen hat Freundschaft mit einer Katze geschlossen und ist das erste Mal auf einem Pony geritten. Und überhaupt war das alles ein großes Abenteuer für sie. Aber mal von vorne…

Samstag:

Zum Frühstück holen die Männer mit den Kindern Eier aus dem Hühnerstall. Eines davon war sogar noch warm von der Henne, die es gerade ausgebrütet hat. Frischer geht’s nun wirklich nicht mehr…

Das Wetter ist ziemlich kalt. Meine Freundin und ich machen es uns zu Hause gemütlich und die Kinder wollen natürlich raus an die frische Luft. Sie gehen mit ihren Papas auf den Spielplatz und erkunden die Gegend. Einer der Papas hat dabei ganz tolle Fotos gemacht:

Große Liebe: Das Pralinchen findet ein kleines Kätzchen auf dem Bauernhof und schließt es sofort ins Herz. Seitdem wird die Katze überall hingetragen, gekuschelt und geküsst. Und auch wenn mein Kleinkind nicht immer sehr zimperlich mit dem Tierchen umgeht: nach einer Weile fügt sich die Katze ihrem Schicksal und schläft sogar ganz entspannt auf Pralinchens Schoß ein.


Am Nachmittag schaue ich mir den Hühnerstall an. Ich liebe Hühner! Am liebsten würde ich nach diesem Wochenende welche auf dem Balkon haben.



Sonntag:

Frühstückszeit. Die Kinder sehen aus wie ein altes Ehepaar. Sie streiten sich, aber können auch nicht ohne einander und fragen immer wieder nach, wo der andere ist, wenn gerade nicht in der Nähe.


Nach dem Frühstück machen wir einen Ausflug in den lokalen Zoo.
Das Pralinchen will erstmal auf den Spielplatz und wir lassen sie auch. Sehr lange sogar. Doch nach einer Weile wollen wir weitergehen. Schließlich sind unsere Freunde auch schon etwas weiter und wir wollen uns ihnen anschließen. Das Kind wird bockig, willigt aber doch ein, mit uns mitzukommen. Doch dann rennt sie wieder zurück zum Spielplatz und klettert auf eine Rutsche, wobei sie stolpert, hinfällt und sich eine blutige Lippe holt. Wir trösten sie, sind aber zugleich auch ziemlich sauer, dass sie von uns weggelaufen ist, obwohl wir es anders abgesprochen hatten. Ja, Kinder bringen uns manchmal echt an unsere Grenzen! Ach, wahrscheinlich hatten wir einfach zu hohe Ansprüche an sie und ihr Bedürfnis war stark, sich am Spielplatz austoben zu können…


Wir gehen endlich weiter zu den Tieren. Der Gorilla zeigt, was er von den Zoobesuchern hält.


Kurze Stärkung. Kulinarisch haben wir keine großen Höhenflüge gemacht. Überall gibt es hier recht viel Fleisch und Pommes dazu. Schade irgendwie. Umso mehr freut es mich, dass ich einen Salat finde, und das Pralinchen isst die Frittatensuppe auch sehr gerne mit.


Nach dem Mittagsschlaf geht es weiter in den Aqua Zoo mit Haifischbecken.


Am Abend machen wir noch eine kleine Runde, um ein paar Fotos von der Gegend zu machen. Es ist wirklich wunderschön hier.



Am nächsten Tag machen wir es uns wieder auf dem Bauernhof gemütlich und das Pralinchen darf zum ersten Mal auf einem Pony reiten. Es hat ihr Spaß gemacht, aber der absolute Renner bleibt immer noch das kleine, schwarze Kätzchen.


Und was habt Ihr so am Wochenende erlebt? Viele Bilder vom Wochenende seht Ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Hamburg 5./6. August

Endlich komme ich wieder zum Bloggen. Zurzeit ist alles so intensiv, aber auch schön. Trotzdem finde ich es schade, dass ich gerade so wenig Zeit für mich und somit zum Schreiben habe. Dafür war unser Wochenende in Hamburg richtig toll. Auch wenn so eine Reise mit Kind richtig anstrengend ist. Was ich gelernt habe: wir müssen beim nächsten Mal besser organisiert sein…

Das Pralinchen ist übrigens zum ersten Mal geflogen. Flughäfen sind für Kinder nicht sehr angenehm, überall muss man ruhig sein, stillsitzen. Keine leichte Sache für ein Kleinkind. Deshalb war es meinem Kind nach einer Weile genug und sie ist mir im Edeka davongelaufen. Aber den Flug haben wir gut überstanden.


Tipp von mir: am besten gut für Programm sorgen. Wir haben das IPad dabeigehabt und Peppa Wutz angeschaut. Ebenso ein paar Überraschungseier. Ich weiß, das alles ist pädagogisch nicht sehr wertvoll, aber ist nun mal eine Ausnahme. Und die Maus hat auch alles wunderbar mitgemacht.

Wir sind mit einem guten Frühstück in den Tag gestartet. Inklusive den obligatorischen Franzbrötchen.


Danach sausen wir zur Hochzeit meiner Freundin. Der eigentliche Grund unserer Reise nach Hamburg. Wir sind schon spät dran und wissen nicht genau, wie wir hinkommen sollen, zu Fuß oder mit dem Bus. Es wird etwas stressig. Organisation ist nicht unsere Stärke.

Vor dem Standesamt. Die eingeschlagenen Scheiben sind übrigens wegen des G20 Gipfels vor ein paar Wochen.

Das bin ich mit meiner frisch verheirateten Freundin. Hat sie nicht ein tolles Kleid?


So eine Hochzeit macht ganz schön hungrig. Wir lassen uns auf einen Hamburger ein. Einen besseren habe ich schon lange nicht mehr gegessen.


Am nächsten Tag fahren wir in den Park, Planten und Blomen heißt der. Wir treffen einen Mann mit einem Frettchen an der Leine. Das Pralinchen schaukelt in schwindelerregenden Höhen.


Und jagt Möwen.


Am Abend erwartet uns eine wunderbare Hochzeitsfeier. Best Day Ever – das trifft es ganz gut.


Auf jedes Detail wurde geachtet.


Es passiert das Unfassbare: Das Pralinchen schläft im Kinderwagen ein und wacht kein einziges Mal auf! Und das bei extrem lauter Musik. Mama und Papa tanzen bis 3:00 Uhr in der Nacht! Damit hätte ich bei bestem Willen nicht gerechnet…


Am nächsten Tag sind wir dafür ziemlich müde. Und verbringen den Rest des Tages im Garten der Familie der Braut.

Das Pralinchen schnappt sich ein Einhorn. Und reitet darauf im Garten herum.

Am nächsten Tag schlendern wir durch die hübschen Straßen von Altona. Und fliegen dann wieder zurück nach Wien.

Und wie war Euer Wochenende? Mehr Bilder gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Copyright © 2019 · Theme by 17th Avenue