#WIB: Blätterregen, Ponyreiten und ein Abschied

Ein schönes, aber für mich auch emotionales Wochenende liegt hinter uns, mit einem herbstlichen Spaziergang, Ponyreiten und einem Abschied. Aber seht mal selbst.

Samstag:

Da ich diese Woche ziemlich krank war, und Antibiotika nehmen musste, brauche ich unbedingt ein paar Vitamine zum Frühstück.

Danach gehen Mann und Kind zu den Pferden und in den Zoo. Das Pralinchen ist wirklich ein großer Pferdenarr und genießt es sehr, auf diesem Pony zu reiten, das „Biene“ heißt.

Ich bleibe inzwischen zu Hause, um mich noch ein bisschen auszukurieren. Die Mandelentzündung hat mich richtig schlapp gemacht. Und dank der Antibiotika, die ich bekommen habe, habe ich beschlossen, endgültig abzustillen. Sie waren zwar stillfreundlich, aber ich wollte meinem Kind trotzdem die Chemiekeule nicht antun. Und so nahmen wir vor ein paar Tagen und auch an diesem Wochenende Abschied von einer langen Stillbeziehung. Endgültig. Es war kein abruptes Ende, sondern ein Prozess, der schon ein halbes Jahr dauert und nun seinen Ausklang gefunden hat. Dieser endgültige Abschied ist immer noch recht emotional für mich, aber er fühlt sich irgendwie richtig an. Ich bin erleichtert, aber auch ein bisschen wehmütig.

Ich vertreibe mir die Zeit mit meiner Lieblingsserie „Outlander“ und Kochen. Es gibt Schnitzel in Cornflakespanade und Ofengemüse.

Danach bringen wir das Pralinchen zur Oma und genießen etwas Zeit zu zweit. Am Abend freue ich mich auf das neue Einschlafritual, das wir gefunden haben: Bücher vorlesen. Das klappt wirklich sehr gut.

Sonntag:

Frühstück mit Apfel-Zimt-Porridge.

Seit ich abgestillt habe, fordert das Kind mehr Aufmerksamkeit ein und will ständig mit mir spielen. Wir bauen also ein Schloss aus Bauklötzen.

Anschliessend machen wir einen Herbstspaziergang im nebligen Wald. Der herunterfallende Blätterregen gefällt dem Pralinchen besonders gut.

Wir kehren auf eine heiße Schoko ein und ich erzähle dem Pralinchen eine Geschichte über ein kleines Monster, das in meiner Tasche wohnt und meinen Lippenstift frisst. Wir haben nämlich eine weite Strecke zurückgelegt und warten auf den Mann, dass er uns mit dem Auto abholt. Und so vertreiben wir uns die Zeit mit Geschichtenerzählen. Das ist wirklich ein schöner Moment, sie so begeistert zu sehen und ich kann die Verbindung zu ihr spüren. Auch ohne Stillen.

Danach fahren wir auf den Reiterhof zu den Pferden. Ein Mädchen zeigt dem Pralinchen, wie man Hufe auskratzt.

Und auch beim Bürsten des Pferdes darf sie mithelfen.

Anschließend sind wir zu meinen Eltern zum Martinigansl-Essen eingeladen. Sehr lecker!

Und wie habt ihr Euer Wochenende verbracht? Mehr Bilder gibt es bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2019 · Theme by 17th Avenue

%d Bloggern gefällt das: