#WIB: Frühlingsboten, Cupcakes und reissende Geduldsfäden

Dieses Wochenende war schön, aber auch mühsam. So, dass mir am Ende der Geduldsfaden gerissen ist und ich mir wünsche, dass alles ganz anders verlaufen wäre.

Samstag:

Die Nächte sind wieder mal schlecht bei uns. Das Pralinchen schläft nicht mehr durch, sondern richtig unruhig und wacht mindestens einmal pro Nacht auf. Dagegen sorgt das Frühstück für wahre Freude. Es geht nichts über ein ofenfrisches Baguette.

Anschließend treffe ich mich mit einer Freundin in der Stadt. Das Wetter ist herrlich!

Die Acai-Bowl sieht besser aus als sie schmeckt.

Während ich schlemme, rutscht das Pralinchen durch eine Röhre. Sie ist mit dem Mann unterwegs.

Danach gehe ich einkaufen und besorge alles für das Essen mit dem Mann. Da das Kind bei Oma und Opa ist, nützen wirmdas aus, so richtig scharf essen zu können. Ich mache ein gelbes Thai Curry mit Rindfleisch, Gemüse und Kokosmilch. Kaffir-Limettenblätter geben dem Ganzen noch so eine Frische und etwas Zitronensaft rundet das Gericht ab. Es schmeckt wirklich sehr lecker. Und scharf.

Einen Serienmarathon gibt es noch als Aufschlag dazu und Erdbeeren mit Schoko als Dessert. Letztes Mal hätte ich damit die Küche fast in Brand gesetzt, diesmal ging alles glimpflich aus.

Sonntag:

Der Tag beginnt mit einem extrem schlecht gelaunten Kind. Ich begleite zwei starke, langandauernde Wutanfälle. Das Pralinchen knallt die Tür hinter sich zu. So macht sie das gerade, wenn sie wütend ist. Und will in ihrem Zimmer alleine sein. Ich dachte, die Pubertät wäre erst später.

Die Phase, in der sie sich gerade befindet, ist ganz schön schwierig. Ich spüre, dass sich gerade viel bei ihr verändert. Sie wird immer selbständiger und auch mutiger. Und gleichzeitig mache ich mir viele Gedanken, ob eh alles in Ordnung ist.

Wir machen einen Ausflug in den Park. Nur sie und ich. Und entdecken dabei ein paar Frühlingsboten.

Es ist schön, warm und wir treffen auch zufällig ein paar nette Leute, die wir kennen. Ich genieße es, draußen zu sein. Der Ausflug tut uns gut.

Zum Essen habe ich schon vorab ein Erdäpfelgulasch gekocht, das Pralinchen hat mir dabei geholfen. Sie isst gleich vier Portionen, weil es ihr so gut schmeckt. Das werde ich ab jetzt öfter kochen.

Zum Dessert backe ich Karotten-Walnuss-Cupcakes mit Frischkäse Häubchen, das mir nicht gelingt . Es werden schließlich ganz einfache Muffins daraus und dem Kind schmecken sie leider nicht. Ich glaube, die Karotten sind daran schuld.

Das Pralinchen spielt leidenschaftlich mit den Backförmchen.

Das Wochenende endet leider mit der Entfernung ungebetener Gäste (ein unaufhörlicher Kampf), Haarewaschen, vielen weiteren Wutanfällen und damit, dass mir schließlich der Geduldsfaden reißt. Ich schimpfe und werde zu laut, was alles nur noch schlimmer macht. Dabei ist das Kind schon viel zu müde und kann nichts dafür. Ich entschuldige mich bei ihr und fühle mich total mies.

Auch wenn man sich schwört, seine Emotionen immer im Griff zu haben, und geduldig zu sein – irgendwann kommt der Punkt, wo man einfach nicht mehr kann.

Und wie war Euer Wochenende?

Mehr Bilder seht Ihr bei Alu und Konsti von Grosse Köpfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2019 · Theme by 17th Avenue

%d Bloggern gefällt das: