Wochenende

Erstes Oktoberwochenende in Bildern

Nach der anstrengenden Woche mit Kindergartenstreik habe ich mich schon so richtig aufs Wochenende gefreut. Ich will Euch hier ein paar Impressionen und Ausschnitte zeigen.

Samstag:

Frühstück mit Grießbrei und Obst. Das Pralinchen hat es sich so gewünscht. Grießbrei mit Zimt und Salz. Nicht Zucker. Salz!

Wir schminken uns. Mama mit Make-Up und Tochter mit Wasserfarben. Sie möchte unbedingt eine Katze sein.

Bei der Oma gibt es eine kleine Überraschung: einen Plüschhund! Sie ist hin und weg und sagt zum Opa: „Opi, ich habe jetzt auch einen Hund!“, während der Opa mit dem echten Dackel danebensitzt und nur nickend zustimmen kann.

Zum Essen gibt es Quinotto mit gegrillter Avocado, Paprika und Hühnchen.

Ich bin leider etwas erkältet und falle wie immer müde ins Bett…

Sonntag:

Es wird viel gekuschelt und Theater gespielt. Vorhang auf für „Peppa Wutz, Schorsch und Emily Elephant“.

Und dem Bären basteln wir eine Krone aus Karton und malen Tiere drauf. Mein Kind steht zurzeit total auf Kronen und singt ständig „Happy Birthday“. Wahrscheinlich sind Geburtstage gerade im Kindergarten hoch im Kurs.

Heute haben wir Gäste und bereiten uns kulinarisch vor. Ich koche Kürbissuppe als Vorspeise.

Und zweierlei Tartes zur Hauptspeise. Einmal vegetarisch mit Lauch, Spinat, Feta und Nüssen. Und einmal fleischig mit Hackfleisch und Tomatensauce.

Ich muss die Gäste fragen, wie es schmeckt, weil ich durch den Schnupfen gar nichts rieche und schmecke. Die Hackfleisch Variante fanden sie besser. Das Rezept werde ich noch auf den Blog stellen.

Zur Nachspeise mache ich Apfelstrudel mit Vanilleeis. Mit gekauftem Blätterteig geht das sehr schnell. Einfach Äpfel hinein und ab in den Ofen.

Wir basteln noch Kastanientiere und bemalen sie mit Nagellack und das Mädchen von unseren Freunden spielt mit dem Pralinchen in ihrem Zimmer. Nagellack ist jetzt übrigens überall! Hat wer einen Tipp, wie man den von der Haut wegbekommt?

So, das war’s auch schon. Viel mehr Bilder seht Ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen. Ich wünsche Euch eine gute Woche! Und drückt mir bitte die Daumen, dass es keinen Kindergartenstreik gibt!

Wochenende in Bildern 23./24. September

Die erste Arbeitswoche war super, wenn auch recht anstrengend. So viel Neues! Ich bin am Abend richtig erschöpft. Also, zumindest an den Tagen, an denen ich arbeite. Der neue Job gefällt mir aber echt gut bis jetzt und ich hoffe, das bleibt so. Und das Wochenende war auch entspannt. Aber seht mal selbst!

Mein Wochenende fängt eigentlich schon am Freitag an. Ich gehe seit gefühlter Ewigkeit wieder abends weg, und zwar zum Falter-Fest. Da gibt es Konzerte und auch ein bisschen Bier. 😉 Denn das Fest findet in einer Brauerei statt. Coole Location!

Als ich spät nach Hause komme, sehe ich, wie das Pralinchen eng angekuschelt an ihren Papa und selig schlafend im Bett liegt. Ich freue mich, dass das so gut geklappt hat. Sonst bin ich ja immerhin fürs Zubettbringen zuständig, aber jetzt kann ich vielleicht wieder öfter weggehen…

Samstag:

Am nächsten Tag fühle ich mich etwas groggy. Habe viel zu wenig geschlafen…gäääähn! Das ist halt der Preis, den man nach dem Feiern bezahlt. Ich mache mit Käse überbackene Brötchen mit Rucola-Pesto und Tomaten zum Frühstück, das geht wenigstens schnell…

Danach gehe ich in die Stadt in einen Spielzeugladen. Ich recherchiere dort für einen Artikel zum Thema „Basteln“, den ich für ein Magazin schreibe.

Ich werde fündig: ein Kastanienbohrer bietet sich gut zum Basteln an. Schließlich hat die Kastanienzeit schon angefangen. Habt Ihr auch schon Tonnen von den Dingern zu Hause?

Inzwischen gehen Papa und Tochter in den…ääähmm…Wald.

Danach geht’s zur Oma. Das Pralinchen kuschelt auf dem Weg dorthin mit Emily Elephant und Peppa Wutz im Buggy.

Inzwischen haben der Mann und ich etwas Zeit für uns und lümmeln auf der Couch. So ein bisschen Fernsehen tut auch mal gut. Auch wenn nur Blödsinn kommt.

Sonntag:

Die Nacht war nicht so toll. Vielleicht dachte das Pralinchen, dass ich mitten in der Nacht auf ein Fest gehe. Jedenfalls war sie sehr anhänglich, ist förmlich an mir gehangen. Wieder gäääähhhn.

Es gibt Pancakes! Mann und Kind haben sie sich gewünscht und Mama zaubert sie mit Augenringen bis zu den Knien auf den Tisch. So wird das nichts mit meinem Plan, weniger Schoki zu essen.

Der Mann will danach zum Mistfest gehen, ein Fest mit Flohmarkt, Karussell, Pommes, Würstchen und all dem Gedöns. Er meint, ich soll zu Hause bleiben, weil das Pralinchen sonst anstrengend ist, wenn ich dabei bin. Das meint die Oma übrigens auch, und dass sie es viel leichter mit ihr haben ohne Mama. Möp. Dann bleibe ich eben zu Hause. Und blogge.

Ich bekomme ein Foto zugeschickt. Hier wird wohl der Mist sortiert.

Das Pralinchen steigt auf einen Mistkäf…ähm..Marienkäfer.

Ich koche inzwischen. Es gibt Strudel und Champignons. Für mich. Denn Mann und Kind essen Hühnerschnitzel und Pommes am Fest.

Nach dem Mittagsschlaf gehen wir zu  den Großeltern, damit der Mann auch ein bisschen Zeit für sich hat. Wir basteln Schlangen aus Knete.

Und kraulen den sehr liebesbedürftigen Dackel.

Und was habt Ihr so am Wochenende unternommen? Viel mehr Bilder seht Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern 15./17. September

Es ist das letzte Wochenende vor Beginn meiner neuen Arbeit. Ich bin schon ganz aufgeregt und freue mich schon sehr, nach der vierwöchigen Pause wieder ins Arbeitsleben einzutauchen. Und das Wochenende war auch entspannt. Wir waren wir bei einer tollen Geburtstagsfeier eingeladen und haben uns auch sonst noch die Zeit mit verschiedenen Leckereien versüßt. Aber seht mal selbst!

Samstag:

Wir starten mit einem guten Frühstück in den Tag. Das Pralinchen hat sich „Grießmus“ gewünscht, und das bekommt sie auch. Ich koche einfach etwas Grieß mit Milch auf und mache Zimt und Kokosblütensirup drauf. Sehr einfach und sehr schnell gemacht. Für uns Großen gibt es wie immer überbackene Brötchen.

Wir sind heute zur Geburtstagsfeier eingeladen, die Tochter meiner lieben Freundin @IrenesLife wird 2 Jahre alt. Was für ein Glück, dass wir uns über Twitter kennengelernt haben und uns nicht nur virtuell, sondern auch im Real Life verstehen. Das Pralinchen bastelt noch eine Tasche für das Geburtstagskind, mit Washi-Tape.

Mann und Kind gehen danach ins Museum. Und ich bleibe zu Hause und freue mich riesig über ein Paket, das ich von Wiebke von Verflixter Alltag zugeschickt bekommen habe, weil ich ihre neue Blogger-Plattform Blog-it-out.com getestet habe. Ich finde den Blog-Reader eine wunderbare Sache, die sie da auf die Beine gestellt hat. Auf so etwas habe ich schon lange gewartet, weil bei Twitter die Beiträge ziemlich untergehen, wie ich finde.

Nach dem Mittagsschläfchen vom Pralinchen geht’s auf zum Kindergeburtstag. Wir kämpfen sehr mit dem Anziehen zurzeit und es dauert eeeewig, bis wir aus dem Haus kommen.

Die Geburtstagstorte ist der Hammer! Eine Sacher-Torte mit „Peppa Wutz“. Das Pralinchen ist auch so ein Fan dieses Schweinchens, genauso wie das Geburtstagskind.

Auch für die Eltern ist ein Tisch gedeckt worden und wir bekommen sogar eine eigene Schokotorte.

Nach dem wunderschönen Geburtstagsfest geht es ab nach Hause, wo ich noch ein schnelles Abendessen mache. Es gibt Zucchinipuffer mit Reis.

Sonntag:

Erstmal Frühstück. Ich habe eine neues Rezept für Buttermilch-Pancakes entdeckt, das ich gleich ausprobieren möchte. Wir haben im Urlaub ganz leckere American Pancakes gegessen, und die wollte ich unbedingt mal selber machen.

Sie werden schön fluffig und wir belegen sie mit Schoko, Himbeeren und Bananen. Mann und Kind freuen sich. Sie mögen es süß zum Frühstück.

Danach gehen Mann und Kind wieder ins Museum, weil das Wetter ganz schlecht ist. Das Pralinchen entdeckt dort die Welt. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Inzwischen koche ich etwas Bodenständiges, „down to earth“: Putenschnitzel mit Bulgur, Champignons und Salat.

Danach bringe ich das Pralinchen zur Oma, um ein paar Stündchen mit dem Mann zu verbringen. Wir schauen uns „Was hat uns bloß so ruiniert?“ an. Ein österreichischer Film übers Elternsein und den ganzen Beziehungskram. Schön gemacht und sehenswert.

Wir lassen den Abend mit einem müden Kind ausklingen, das viel zu spät ins Bett kommt.

Und was habt Ihr so am Wochenende gemacht? Viel mehr Bilder seht Ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Urlaub: Wochenende in Bildern 2./3. September

Wir sind noch immer hier in Kroatien auf Urlaub und mal gibt es Sonnenschein, mal ein heftiges Gewitter. Oder sogar einen Sturm. Aber seht mal selbst.

Samstag:

Frühstück: hier haben sie echt sehr leckere Produkte. Vor allem die Feigenmarmelade hat es mir angetan, schmeckt super mit Feta.

Die Sonne scheint und ich gehe auf den Markt, es gibt hier herrliches Obst und Gemüse. Teilweise auch aus dem eigenen Garten.

Inzwischen gehen Mann und Töchterchen auf Erkundungstour. Das Wetter ist hier leider sehr heimtückisch.

Zum Mittagessen mache ich ein Ofengericht für die ganze Familie (6 Erwachsene, 1 Kleinkind und 1 Hund): Huhn (mariniert in Knoblauch, Salz, Rosmarin und Olivenöl) auf Gemüse (Kürbis, Karotten, Zucchini, Cherrytomaten). Dazu gibt es Reis. Es schmeckt allen und ich freue mich.

Wir gehen ans Meer. Die Sonne bricht durch dicke Wolken und verwandelt das Meer in eine silberne Masse. Ein unglaublich schönes Gefühl, im warmen Wasser zu schwimmen und von den Wellen getragen zu werden.

Wir machen uns auf den Weg, denn das Wetter schlägt um. Dicke Gewitterwolken breiten sich aus und die Vögel beginnen, ganz unruhig auf und ab zu fliegen.

Es ist still, nur der Wind pfeift. Spannung liegt in der Luft. Die Menschen verstecken sich in ihren Häusern, denn es soll gleich ein heftiger Sturm toben. Es wird uns geraten, ganz schnell nach Hause zu gehen.

Es blitzt und donnert, und ich habe noch nie zuvor so einen starken Wind erlebt. Ich flüchte, mit dem Pralinchen auf dem Arm, nach Hause. Auf dem Weg dorthin fühle ich mich fast wie auf einem sinkenden Schiff, das vom tobenden Meer hin- und hergeworfen wird. Ein bedrohliches Gefühl, das Mutterinstinke in mir auslöst. Ich möchte auf der Stelle irgendwo sein, wo ich vor dem Wind geschützt bin. Ich möchte mein Kind schützen. Und bin richtig erleichtert, als wir endlich zu Hause ankommen.

Als es aufhört zu stürmen, ist die Luft ganz klar. Die dicken Wolken sind weg und wir sehen einen Regenbogen. Das Pralinchen sieht ihn zum ersten Mal in ihrem Leben und sagt, sie möchte ihn anfassen. Ja, das möchte ich in dem Moment auch.

Sonntag:

Frühstück mit süßen Cherry-Tomaten vom Markt.

Danach gehen wir zum Hafen. Das Pralinchen liebt es, Steine ins Wasser zu werfen.

Ich wusste gar nicht, dass Olivenbäume bis zu 3000 Jahre alt werden können. Dieser Hain hat schon 500 Jahre auf dem Buckel.

Etwas Süßes zwischendurch, man ist ja schließlich im Urlaub.

Nach dem Mittagsschläfchen  machen wir noch eine Runde durch das Städtchen.

Abendstimmung. Meeresrauschen. Entspannung.

Sonnenuntergang.

Und wie war Euer Wochenende? Schaut doch bei Susanne von Geborgen Wachsen vorbei, da findet Ihr noch mehr Bilder vom Wochenende.

Urlaub: Wochenende in Bildern 26./27. August

Endlich Urlaub! Ich konnte es kaum erwarten, denn die Tage davor waren recht stressig. Unser Auto ist eine Woche vor dem Urlaub kaputt geworden und weil sich eine Reparatur so gar nicht ausgezahlt hätte, mussten wir noch auf die Schnelle (vier Tage vor Abreise) ein neues Auto kaufen. Wir sind in der Nacht nach Kroatien gefahren und es leistete zum Glück gute Dienste.

Samstag:

Wir kommen in der Früh an, das Pralinchen hat geschlafen, wir natürlich nicht. Erstmal Frühstück in einem Hotel. Es ist zwar nicht besonders gut, aber es gibt Feigen. Man gebe mir einen Teller Feigen, und ich bin der glücklichste Mensch auf Erden!

Danach hüpfen wir gleich ins Meer. Das Kind ist ganz begeistert und planscht vergnügt im Wasser.

Gegen Mittag dürfen wir endlich unser Appartement beziehen. Wir sind ganz happy, als wir den Pool sehen. Doch leider sagt uns die Vermieterin, dass wir ihn nicht verwenden dürfen. Er ist noch ganz neu und nicht abgenommen worden. Wie blöd…

Überhaupt ist die Vermieterin, nun ja, etwas gewöhnungsbedürftig. Als ich mich mit dem Pralinchen zum Mittagsschlaf hinlege, werde ich plötzlich von ihr geweckt und sie steht mitten im Schlafzimmer. Ich, aus dem Tiefschlaf gerissen, weiß überhaupt nicht, was los ist. Sie wolle ja nur Bescheid geben, dass wir schon heute die Wohnung bezahlen sollen. Ja, toll! Das hätte sie mir auch später sagen können. Schon mal was von Privatsphäre gehört??? Unfassbar, oder?

Nach dem Mittagsschläfchen gehen wir wieder ans Meer.

Wir spazieren durch den Pinienwald…

Und durch die von der Abendsonne geküssten Olivenhaine.

Abendessen mit Fisch, Calamari und Co.

Sonntag:

Frühstück auf der Terrasse.

Danach lungern wir ein bisschen herum. Ich bin so hundemüde, dass ich am liebsten nur schlafen könnte. Leider geht das mit einem zappeligen Kleinkind nicht so gut. Aber der Mittagsschlaf fällt zum Glück dann doch etwas länger aus.

Es ist sehr heiß, aber mit einer Portion Eis lässt sich die Hitze gut aushalten.

Wir sammeln ein paar Eindrücke von Novigrad, einem hübschen, aber sehr touristischen Städtchen.

Auf dem Hauptplatz übt eine Gruppe von Kindern Taekwando oder Judo? Das Pralinchen ist ganz fasziniert.

Das Meer lockt uns und wir kühlen uns im Wasser ab. Es ist, trotz hoher Außentemperatur, recht frisch.

Am Abend machen wir noch einen Spaziergang durch den Hafen.

Und wie war Euer Wochenende? Viel mehr Bilder seht Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern 19./20. August

Nachdem wir die letzten beiden Wochenenden unterwegs waren (in Hamburg und am Bauernhof), haben wir diesmal die Zeit wieder zu Hause in Wien genossen. Daheim ist es ja bekanntlich am schönsten. 🙂

Samstag:

Wir starten mit einem beerigen Frühstück ins Wochenende…

Das Pralinchen hat gerade eine Anti-Mama und Pro-Papa-Phase. Dementsprechend freut sie sich, als der Papa mit ihr ins Museum fährt.

Sie zieht sich die Schuhe selbst an. Verkehrt 🙂

Im Museum macht sie einen tollen Job als Flughafen-Mitarbeiterin, die checkt, was so alles im Koffer steckt. Inzwischen gehe ich einkaufen und tue ansonsten genau gar nichts. Ja, das muss auch mal sein, oder?

Am Abend treffen wir uns mit Freunden zum Essen. Leider ist unser Kind gar nicht hungrig, weil sie schon bei der Oma relativ viel gegessen hat.

Das Essen endet darin, dass das Kind dauernd Action will, einer von uns beiden immer das Kind bespaßt, während der andere essen kann. Kennt ihr sicher, oder?

Doch die leckere Pizza mit Burrata, Melanzani, Ricotta, Thunfisch und Datteltomaten schmeckt auch kalt sehr gut.

Süße Kalorienbombe: Pizza Calzone mit Mascarpone, Nutella, Nüssen und Früchten.

Sonntag:

Frühstück mit umgeschüttetem Kakao. War wohl etwas zu klein und instabil, der Becher.

Spielen mit Mama: wir machen Theater mit den Kuscheltieren. Das Pralinchen lässt die Tiere miteinander sprechen. Das ist so süß!!

Danach wird noch ein bisschen gemalt. Mein Kind sagt zu mir: „Mama, weg! In Küche!“ (wo die Hausfrau und Mutter auch hingehört, haha). Als ich zurückkomme, hat sie einen guten Schluck vom Malwasser genommen.

Weil das Wetter wieder nicht so das Wahre ist, fahren Mann und Kind in den Zoo. Ich richte ihnen eine Lunchbox mit Kichererbsen, Trauben, Tomaten und Brötchen. Seitdem ich gelesen habe, dass mein Kind mit jeder in Plastik verpackten Apfelspalte einen Mini-Chemie-Cocktail aufnimmt, achte ich darauf, so wenig Kunststoff wie möglich zu verwenden.

Mein Mädchen und das Schäfchen…große Liebe!

Während meine Beiden unterwegs sind, koche ich Mittagessen. Es gibt Gemüse aus dem Wok mit Tofu und Kichererbsen.

Und zum Nachtisch holen wir uns noch bei einem Spaziergang mit der Oma ein Eis.

Danach gehen wir noch zu Oma und Opa und bleiben dort leider viel zu lange. Mein Fehler – den mein Kind nachher ausbaden muss. Als wir nach Hause kommen, ist das Pralinchen ziemlich müde, lässt sich nicht waschen und die Zähne putzen. Es läuft wirklich blöd, unter Zwang, endet im Geschrei und Durchbiegen und dabei, dass ich mit einem schlechten Gewissen ins Bett gehe. Es ist oft nicht einfach…im Nachhinein fällt mir ein, wie ich das anders hätte lösen können. Leider zu spät.

Und was habt Ihr so am Wochenende unternommen? Viele, ganz viele Bilder sehr Ihr bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende am Bauernhof 12./13. August

Wir sind über das verlängerte Wochenende mit Freunden auf einen Bauernhof gefahren und haben die Landidylle genossen. Das Pralinchen hat Freundschaft mit einer Katze geschlossen und ist das erste Mal auf einem Pony geritten. Und überhaupt war das alles ein großes Abenteuer für sie. Aber mal von vorne…

Samstag:

Zum Frühstück holen die Männer mit den Kindern Eier aus dem Hühnerstall. Eines davon war sogar noch warm von der Henne, die es gerade ausgebrütet hat. Frischer geht’s nun wirklich nicht mehr…

Das Wetter ist ziemlich kalt. Meine Freundin und ich machen es uns zu Hause gemütlich und die Kinder wollen natürlich raus an die frische Luft. Sie gehen mit ihren Papas auf den Spielplatz und erkunden die Gegend. Einer der Papas hat dabei ganz tolle Fotos gemacht:

Große Liebe: Das Pralinchen findet ein kleines Kätzchen auf dem Bauernhof und schließt es sofort ins Herz. Seitdem wird die Katze überall hingetragen, gekuschelt und geküsst. Und auch wenn mein Kleinkind nicht immer sehr zimperlich mit dem Tierchen umgeht: nach einer Weile fügt sich die Katze ihrem Schicksal und schläft sogar ganz entspannt auf Pralinchens Schoß ein.


Am Nachmittag schaue ich mir den Hühnerstall an. Ich liebe Hühner! Am liebsten würde ich nach diesem Wochenende welche auf dem Balkon haben.



Sonntag:

Frühstückszeit. Die Kinder sehen aus wie ein altes Ehepaar. Sie streiten sich, aber können auch nicht ohne einander und fragen immer wieder nach, wo der andere ist, wenn gerade nicht in der Nähe.


Nach dem Frühstück machen wir einen Ausflug in den lokalen Zoo.
Das Pralinchen will erstmal auf den Spielplatz und wir lassen sie auch. Sehr lange sogar. Doch nach einer Weile wollen wir weitergehen. Schließlich sind unsere Freunde auch schon etwas weiter und wir wollen uns ihnen anschließen. Das Kind wird bockig, willigt aber doch ein, mit uns mitzukommen. Doch dann rennt sie wieder zurück zum Spielplatz und klettert auf eine Rutsche, wobei sie stolpert, hinfällt und sich eine blutige Lippe holt. Wir trösten sie, sind aber zugleich auch ziemlich sauer, dass sie von uns weggelaufen ist, obwohl wir es anders abgesprochen hatten. Ja, Kinder bringen uns manchmal echt an unsere Grenzen! Ach, wahrscheinlich hatten wir einfach zu hohe Ansprüche an sie und ihr Bedürfnis war stark, sich am Spielplatz austoben zu können…


Wir gehen endlich weiter zu den Tieren. Der Gorilla zeigt, was er von den Zoobesuchern hält.


Kurze Stärkung. Kulinarisch haben wir keine großen Höhenflüge gemacht. Überall gibt es hier recht viel Fleisch und Pommes dazu. Schade irgendwie. Umso mehr freut es mich, dass ich einen Salat finde, und das Pralinchen isst die Frittatensuppe auch sehr gerne mit.


Nach dem Mittagsschlaf geht es weiter in den Aqua Zoo mit Haifischbecken.


Am Abend machen wir noch eine kleine Runde, um ein paar Fotos von der Gegend zu machen. Es ist wirklich wunderschön hier.



Am nächsten Tag machen wir es uns wieder auf dem Bauernhof gemütlich und das Pralinchen darf zum ersten Mal auf einem Pony reiten. Es hat ihr Spaß gemacht, aber der absolute Renner bleibt immer noch das kleine, schwarze Kätzchen.


Und was habt Ihr so am Wochenende erlebt? Viele Bilder vom Wochenende seht Ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Hamburg 5./6. August

Endlich komme ich wieder zum Bloggen. Zurzeit ist alles so intensiv, aber auch schön. Trotzdem finde ich es schade, dass ich gerade so wenig Zeit für mich und somit zum Schreiben habe. Dafür war unser Wochenende in Hamburg richtig toll. Auch wenn so eine Reise mit Kind richtig anstrengend ist. Was ich gelernt habe: wir müssen beim nächsten Mal besser organisiert sein…

Das Pralinchen ist übrigens zum ersten Mal geflogen. Flughäfen sind für Kinder nicht sehr angenehm, überall muss man ruhig sein, stillsitzen. Keine leichte Sache für ein Kleinkind. Deshalb war es meinem Kind nach einer Weile genug und sie ist mir im Edeka davongelaufen. Aber den Flug haben wir gut überstanden.


Tipp von mir: am besten gut für Programm sorgen. Wir haben das IPad dabeigehabt und Peppa Wutz angeschaut. Ebenso ein paar Überraschungseier. Ich weiß, das alles ist pädagogisch nicht sehr wertvoll, aber ist nun mal eine Ausnahme. Und die Maus hat auch alles wunderbar mitgemacht.

Wir sind mit einem guten Frühstück in den Tag gestartet. Inklusive den obligatorischen Franzbrötchen.


Danach sausen wir zur Hochzeit meiner Freundin. Der eigentliche Grund unserer Reise nach Hamburg. Wir sind schon spät dran und wissen nicht genau, wie wir hinkommen sollen, zu Fuß oder mit dem Bus. Es wird etwas stressig. Organisation ist nicht unsere Stärke.

Vor dem Standesamt. Die eingeschlagenen Scheiben sind übrigens wegen des G20 Gipfels vor ein paar Wochen.

Das bin ich mit meiner frisch verheirateten Freundin. Hat sie nicht ein tolles Kleid?


So eine Hochzeit macht ganz schön hungrig. Wir lassen uns auf einen Hamburger ein. Einen besseren habe ich schon lange nicht mehr gegessen.


Am nächsten Tag fahren wir in den Park, Planten und Blomen heißt der. Wir treffen einen Mann mit einem Frettchen an der Leine. Das Pralinchen schaukelt in schwindelerregenden Höhen.


Und jagt Möwen.


Am Abend erwartet uns eine wunderbare Hochzeitsfeier. Best Day Ever – das trifft es ganz gut.


Auf jedes Detail wurde geachtet.


Es passiert das Unfassbare: Das Pralinchen schläft im Kinderwagen ein und wacht kein einziges Mal auf! Und das bei extrem lauter Musik. Mama und Papa tanzen bis 3:00 Uhr in der Nacht! Damit hätte ich bei bestem Willen nicht gerechnet…


Am nächsten Tag sind wir dafür ziemlich müde. Und verbringen den Rest des Tages im Garten der Familie der Braut.

Das Pralinchen schnappt sich ein Einhorn. Und reitet darauf im Garten herum.

Am nächsten Tag schlendern wir durch die hübschen Straßen von Altona. Und fliegen dann wieder zurück nach Wien.

Und wie war Euer Wochenende? Mehr Bilder gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern 29/30.Juli 17

Ein Grill- und Schwimmwochenende liegt hinter uns und der Mann und ich hatten seit Langem wieder einen Abend für uns. Aber mal von vorne…

Samstag:

Wir sitzen nach einer etwas mühsamen Nacht (das Pralinchen ist zig Male aufgewacht) und bei sommerlichen Temperaturen auf der Terrasse…

Trotz Hitze entscheiden sich der Mann und das Kind, ins Museum zu gehen. Das Pralinchen macht sich dort super als Polizistin. Ich bin inzwischen fleißig: schreibe an einem Artikel für ein Magazin, erledige Bürokram, kaufe ein, koche und wasche die Wäsche.

Zum Mittagessen gibt es einen Nudelauflauf. Das Rezept muss ich unbedingt mal verbloggen.

Und zum Nachtisch den schnellsten Kuchen der Welt. Wer errät was das ist?

Genau! Eine Milchschnitte. Und die Erdbeeren werden gleich geklaut.

Nach dem Essen bringen wir das Kind zur Oma und haben den Abend frei. Wir sind bei Freunden zum Grillen eingeladen. Alle kinderlos. Tut echt mal gut, ohne Eltern und Kinder und das ganze Eltern-Kind-Zeugs.

Leider muss ich viel zu früh wieder los, um das Kind ins Bett zu bringen, der Mann bleibt noch. Trotzdem genieße ich den sommerlichen Abendhimmer über dem Wein-Kleinstädtchen. Und ja, ich habe auch ein bisschen Wein im Blut. Aber nur ein bisschen.

Sonntag:

Wieder Frühstück. Vielleicht sollte ich nicht dauernd diesen Frühstückstisch fotografieren, ist doch schon langweilig, oder? Was meint ihr?

Nach dem Frühstück treffen wir uns mit Freunden, diesmal mit einem „freilaufenden“ Kind und einem Kind im Bauch, im Schwimmbad.

Wir schlagen ein Zelt auf und das Pralinchen schlägt dort Purzelbäume.

Sie ist – zum Leidwesen des Mannes – nicht so eine Wasserratte. Lieber verbringt sie die Zeit mit Malen als mit Schwimmen. Aber vielleicht wird das ja noch…oder sie kommt tatsächlich nach mir, dann wird das nichts mehr. Bin auch eher Land- als Wasseraffin.

Mittagsschläfchen unter Bäumen, trotz Lärm von ganz, ganz vielen Schwimmbadbesuchern.

Als wir nach Hause gehen, folgt ein Mega-Wutanfall in der Straßenbahn, weil der Papa nicht mitgefahren ist, sondern noch etwas holen musste. Hat so ca. 20 Minuten gedauert und ich bin echt an meine Grenzen gekommen. Eine Station früher als gedacht ausgestiegen und das brüllende Kind auf dem Arm geschleppt samt Kinderwagen. War echt nicht ohne.

Dafür war dann der Abend entspannt, den wir bei den Freunden Pizza-essend verbracht haben.

Und was stand bei Euch so am Programm? Viel mehr Bilder seht Ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Wochenende in Bildern 22./23. Juli 17

Dieses Wochenende sind wir gehüpft und haben recht viel unternommen. Und das Pralinchen ist schon langsam auf dem Weg, trocken zu werden. Aber mal von vorne…

Samstag:

Die letzten Nächte waren wirklich sehr ok, das Pralinchen ist selten aufgewacht. Am Freitag, vor dem Schlafengehen, hat sie zum ersten Mal ganz vehement gegen die Nachtwindel protestiert. Ich wusste in dem Moment nicht, was ich machen soll. Ihr die Windel trotzdem anziehen? Schließlich möchte ich nicht, dass sie ins Bett macht. Oder sie ernst nehmen und ohne Windel schlafen lassen? Nach einer längeren Erklärung von mir, entschloss sie sich doch, die Windel anzubehalten. Und siehe da, am nächsten Tag war sie trocken!

Das Wetter ist schön und wir essen ein Beeren-Frühstück auf der Terrasse.

Danach machen Mann und Kind wie gewohnt ihr Programm und ich arbeite ein bisschen an meiner Website.

Zum Mittagessen gibt es heute Salat mit Hühnerbruststreifen in Pesto, Gurken und fermentiertem Rotkohl.

Ich hole das Kind von der Oma ab. Sie wird immer selbständiger, meine kleine Maus. Jetzt kann sie sich schon alleine die Schuhe an- und ausziehen.

Wir gehen noch eine Runde Trampolinspringen.

Auf dem Platz wird es gleich ein Freiluftkino geben. Ich freue mich, mal was Anderes zur Abwechslung.

Ich checke das Programm, der Film „Ein Mann namens Ove“ wird gespielt. Leider aber erst um 21:00 Uhr. Da muss das Kind schon ins Bett. Wie schade, ich hätte den Film so gern gesehen! Mit Kindern kann man nun eben leider nicht spontan sein…

Wir gehen nach Hause und machen etwas, was das Pralinchen gar nicht mag: Haarewaschen. Aber ich muss sagen, sie schlägt sich sehr tapfer. Ich reiche ihr immer ein Handtuch, wenn Wasser in die Augen kommt, und so verläuft das Haarewaschen recht entspannt.

Sonntag:

Das Pralinchen hat Schnupfen. Und die Nachtwindel war wieder trocken!

Wir ernten Tomaten auf dem Balkon.

Und essen sie zum Frühstück. Ich habe auch ein neues Porridge mit Früchten gekauft, das dem Pralinchen total schmeckt. Sie löffelt die ganze Schüssel leer und ich staune nur!

Das Wetter ist so la la und wir beschließen, zum ersten Mal in Wien in einen Indoorpark zu fahren. Ich finde diese Hallen ganz furchtbar!

Aber Trampolin-Springen hat mir dann doch noch ganz schön viel Spaß gemacht!

Und dem Pralinchen auch…

Nach einer Stunde Indoor-Park sind wir völlig fertig. Das Kind chillt im Liegestuhl…

Und ich habe nur einen Gedanken: Ich muss jetzt. Raus. Sofort. Länger hatte ich es da drinnen nicht aus. Aber dem Kind hat es super gut gefallen…und das zählt.

Das Essen hier besteht nur aus Pommes, Pommes, und nochmal Pommes. Das finde ich echt schade, dass es da keine gesünderen Alternativen gibt.

Wir verzichten auf Pommes und ich koche uns etwas zu Hause. Spaghetti.

Am Nachmittag gehen wir noch eine Runde in den Park. Das Pralinchen spielt im Sandkasten. Schau Mama, ganz viel Sand!

Bevor uns der Regen erwischt, gehen wir nach Hause und essen auf dem Weg noch ein Eis in meinem Lieblings-Eissalon.

Und was habt Ihr so gemacht? Viele Bilder vom Wochenende seht Ihr wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Copyright © 2019 · Theme by 17th Avenue